Es könnte so schön sein…

…und bunt und aufheiternd und schlechte Laune vertreiben….

 

Gerade wo der Blick aus dem Fenster nicht gerade aufbauend ist, grau in grau, Regen über Regen…

auch die neue beleuchtete Tastatur bringt nicht so arg viel Farbe und vor allem kein Licht  ins Grau….

IMG_1107.JPG

 

und deshalb fände ich es sooooooo klasse, wenn wir unsere Städte und Dörfer, alle Straßen und Wege mit SOLCHEN Bilder verschönern, die erst durch Regen aktiv werden.

Ist doch klasse, wenn die Sonne scheint und alles freundlicher aussieht, sind die Bilder nicht zu sehen, sie werden erst durch Regen aktiviert.

Eine tolle Sache wie ich finde.

Doch ich befürchte, dass es dafür kein Geld gibt….

Daher ein Aufruf hier an evt. Sponsoren, die mit ihrem Geld etwas zum Wohlbefinden der

Regengeplagten beitragen möchte 🙂

 

Endeckt habe ich diese tollen Bilder bei Harald

Klarstellung

Ich möchte hier einfach mal erwähnen, dass ich keine Männerhasserin bin, es nie war, obwohl ich gefühlte eine Million  Gründe dafür hätte.

Ich mag Männer. Was ich verabscheue, das ist das Verhalten mancher Männer.

Selbiges gilt auch für Frauen!!!!!

Was bei der Sexismusdebatte immer unerwähnt bleibt, das ist die Tatsache, dass Frauen das bestehende patriachale Denken stützen und es erst ermöglichen.

Frauen sind also ganz genauso daran beteiligt wie Männer.

Frauen erziehen die Jungs.

Frauen legen ein bestimmtes Verhalten gegenüber Männern an den Tag, oft wissen sie gar nicht was sie damit bewirken, auch nicht, was sie mit der Erziehung bewirken.

Nur gemeinsam können wir etwas verändern.

Also wäre es gut, wenn wir im Dialog bleiben.

Noch eine gute Kolumne…

…von Mely Kiyak, eine lange, aber lesenswerte Kolumne

Gefunden bei backsbeern

Ich kann mich Mely Kiyak nur voll und ganz anschließen.

Es ist nicht der Islam, nicht die Religion, sondern das zutiefst verwurzelte patriachale Denken. Was auch deutlich zum Vorschein tritt, wenn man sich ätzenden Kommentare am Ende der Kolumne anschaut.

Es handelt sich immer um Männer

Mannometer, jetzt vergreifen sie sich auch noch unseren Weibern! So in etwa läuft ja gerade der Diskurs in Deutschland, nicht wahr? Herzlich willkommen bei unserer kleinen Theaterkolumne aus dem Herzen der Hauptstadt! Die Winterferien sind zu Ende und wir machen wie gewohnt weiter. Heute Kapitel dreitausendachtundneunzig: Der Moslem, die testosteronverseuchte Gefahr mit Koran unterm Arm und gefälschtem Pass in der Tasche.

Tja, was soll man sagen? Vielleicht das. Selten wurde über sexualisierte und sexuelle Gewalt in Deutschland so heftig und leidenschaftlich diskutiert, wie in diesen Tagen. Als die Missbrauchsfälle der katholischen Kirche aufflogen, stieg der Erregungspegel ähnlich schnell und schrill. Das Thema der sexuellen Angriffe wurde für eine ganze Weile in einem bestimmten Winkel der Gesellschaft geparkt und nachdem sich alle daran ausgetobt hatten, goss sich unendliche Stille über das Thema. Bis Silvester diesen Jahres. Gleiches Thema, gleiche Problematik und wieder schraubt sich die Wutspirale los. Dabei stellen sich ein paar grundsätzliche Fragen. Sie sind nicht besonders originell, aber immer noch aktuell.

1. Wie kann es sein, dass in Deutschland eine Gruppe von Frauen über Stunden hinweg öffentlich belästigt wird, ohne dass die Polizei unverzüglich einschreitet? Öffentlich ausgeübte Gewalt kann immer nur dort stattfinden, wo Opfer keine Unterstützung durch Stärkere bekommen. Gewalt an Frauen mit öffentlicher Zeugenschaft ist ein altbekanntes Muster. Sie fördert bei Frauen zumeist eine Reaktion hervor: Schweigen. Das Schweigen resultiert aus der Erfahrung, dass man die Einsamkeit kennt, die einem widerfährt, wenn man Opfer wurde. Das Schweigen der Mitwisser, die Väter oder Mütter sein können, Brüder oder Schwestern, Lehrer oder Imame, Nachbarn oder Passanten, ist d i e Ur-Erfahrung von Opfern sexueller Gewalt. Dass die Polizei, die mehrheitlich mit Männern besetzt war, eine Nacht, in der Frauen massiv bedrängt werden, als eine stille und ereignislose Nacht in ihren internen Berichten beschrieb, illustriert, dass sexuelle Grenzüberschreitungen Alltagserfahrung im Leben von Frauen als Erlebnis u n d in der Bewertung von Männern sind.

2. Warum werden Frauen nicht laut, wenn sie Opfer von Gewalt oder Vergewaltigung werden? Oder anders gefragt? Warum trauen sich Männer, nicht mehr nur im dunklen Winkel eines Parks, eines leeren Zugabteils oder im Schutze der häuslichen Familie Frauen gegen ihren Willen anzufassen? Weil Frauen einfach nicht gerne darüber reden. Aus Scham. Aber auch aus Solidarität mit den Tätern. Weil es sich in den meisten Fällen um Partner oder Arbeitskollegen handelt. Weil sie eigentlich wissen, dass da etwas geschah, was nicht in Ordnung ist. Aber die Nähe zum Täter lässt auch zweifeln. Übertreibe ich? Trage ich Mitschuld? War ich nicht eigentlich auch besoffen, peinlich, nuttig angezogen und so weiter? Zum Zweiten besteht ein Mangel an Zutrauen. Wird man mir glauben? Ist ein Griff an den Busen schon Missbrauch? Ich wollte bloß küssen, war erregt, war sein anschließender Griff in meinen Slip, an mein Geschlecht nicht folgerichtig? Sein Beharren nicht auch, und so weiter? Also schweigt man. Schlechtes Gewissen. Angst. Kein Bock ein Fass aufzumachen. Oder schlicht keine Möglichkeit. Es ist genau dieses Schweigen der Frauen und Kinder, das Täter ermutigt weiter zu machen. Oder es bei der nächsten Frau zu versuchen. Egal ob im häuslichen Umfeld oder draußen auf dem Schulhof.

3. Was lernen wir aus der aktuellen Debatte über sexualisierte Gewalt? Frauen werden ernster genommen, wenn es sich bei den Tätern um so genannte oder tatsächliche „Ausländer“ handelt. Oder wie darf man das aktuell anhaltende Interesse am Thema interpretieren?

4. Warum ist es Männern eigentlich nicht peinlich Frauen in der Öffentlichkeit zu bedrängen? Egal, ob sie besoffen auf dem Weg zu einem Fußballspiel im ICE Frauen angrabschen oder auf dem Schützenfest? Egal, ob allein, zu zweit, dritt oder zu hunderten? Weil das Korrektiv fehlt. Der Schaffner, beispielsweise, zu dem man geht und um Hilfe bittet. Der aber, statt die ganze Ladung Penner rauszuschmeißen, sagt: „Die tun nichts. Die sind bloß besoffen“. Es fehlen jene Männer, die als Fahrgäste im ICE laut und deutlich sagen: „Lasst die Frau in Ruhe!“ Jene Männer, die auf der Domplatte die belästigten Frauen aus der Gefahrenzone heraus retten. Wie kann es sein, dass im Nachhinein unzählige Augenzeugen auftauchen, die detailliert beschreiben können, was geschah. Warum hat niemand eingegriffen? Warum wurden die Notrufe nicht angerufen? Warum ließen Augenzeugen die Opfer allein?

5. Warum ist es in letzter Zeit so absonderlich Artikel von männlichen Kollegen zu lesen, in denen sie die Ereignisse der Silvesternacht ausschließlich auf Herkunft und Religion der Täter schieben? Zunächst einmal ist es immer unlogisch, auf Sexismus mit Rassismus zu reagieren. Aber es ist auch deshalb so bigott, weil gerade jene Blätter, deren Klickrate durch die Decke gehen und sich hysterisch aufregen, oft die gleichen Blätter sind, die keine Gelegenheit auslassen, Frauen auf ihren Seiten immer nur in Form von Titten, Ärschen, geöffneten Mündern und so weiter zu zeigen. Erst wenn Eis, Autos und Tomatensoße mit nackten Schwänzen, glänzenden prallen Hoden und halb geöffneten Männerlippen beworben werden, werden Männer erfahren, wie kurz der Weg von der Werbefläche zum Griff an den Arsch ist. Diese Bilder zeigen die wahre Stellung der Frau in der Öffentlichkeit. Ich kenne Artikel von Kollegen, die Verantwortung für ihre Blätter tragen und gar nicht mehr sehen, welche Bilder sie täglich produzieren. Sind aber alle ganz eifrig am Publizieren über den Zusammenhang von dem Koran und den daraus vermeintlich resultierenden kulturellen Absonderlichkeiten. Eine Gesellschaft, gleich welcher Prägung, die die Sexualität der Frauen ernst nimmt und respektiert, gibt ihre Körper nicht permanent der Lächerlichkeit preis. Weder in der grotesk verschleierten Variante. Noch in der grotesk entblößten Variante. Wie sonst kann man sich die schwachsinnige Darstellung der Frauen in der Werbewelt erklären? Welche Erklärungsmuster man übrigens für die sexistische Machokultur von Japanern in öffentlichen Verkehrsmitteln findet, für die Machokultur von Sizilianern am Badestrand oder die Machokultur von begüterten Russen, Jordaniern oder Libanesen christlichen Glaubens in Amüsierclubs weiß ich nicht. Ist mir auch egal. In einer Welt, in der sogar der Kapitalismus abhängig ist vom nackten Körper der Frau, weil die Waren angeblich nur mit weiblichem Sex zu verkaufen sind, braucht mir keiner mit dem Argument des wilden, geilen Orientalen (Afrikaner, Latino, Araber usw…) zu kommen. Manche der wilden, geilen Gestalten sitzen nämlich in gut geschnittenen Anzügen in den Werbeagenturen der Welt. Sexismus ist eine Folge von fehlender Gleichberechtigung, von schiefen Machtverhältnissen und Dominanz. Jeder Mann möge bitte in diesem Augenblick hoch schauen und nachzählen, wie viele Frauen sich gerade mit ihm im Raum bewegen, die auf der gleichen hierarchischen Ebene stehen wie er selbst?

6. Was ist der Unterschied zwischen Vergewaltigung und Vergewaltigung?
Ist das, was auf der Domplatte oder im Hauptbahnhof in Köln geschah, schlimmer als jährlich 100.000 Fälle von Vergewaltigung in Deutschland an Frauen und 15.000 an Kindern? In den Augen derjenigen, die die Kölner Ereignisse für ihre politischen Zwecke instrumentalisieren wollen, scheint es so. Wer aber Vergewaltigungen gegen Vergewaltigungen ausspielt, sich über das eine massiv aufregt, über das andere aber nicht auch, der verfolgt einen anderen Plan.
Sexuelle Gewalt hat viele Gesichter. Wen das nicht wirklich beschäftigt, kann sich gerne bei „Ausländerkriminalität“ aufhalten. Durch Asylrechtsverschärfungsdebatten wird der Diskurs jedoch beschnitten, zensiert, verzerrt. In Europa wurden 60 % aller Frauen Opfer von sexueller Belästigung im Kontext von Arbeit, Familie und sozialem Umfeld. Ich weigere mich das Thema auf dem Rücken von Flüchtlingen, Muslimen oder Ausländern zu diskutieren. Und jede Studie dazu in Europa, Amerika, Australien oder Asien gibt mir Recht! Kann es sein, dass Teile der Öffentlichkeit auf der ganzen Welt übrigens das ganze Ausmaß der Katastrophe deshalb ausblenden, weil es ihnen nicht um Frauenrechte geht? Sondern darum, einen Weg zu finden, so schnell wie möglich „das Fremde“ in der jeweils eigenen Gesellschaft loszuwerden? Das Tröstliche an dieser fehlgeleiteten Strategie ist, dass sie so hohl ist, dass sie untergehen wird. Wie immer eigentlich, wenn es um Nationalismus, Rassismus und Chauvinismus geht.

7. In der letzten Woche telefonierte ich mit vielen Frauen und bat sie, mir etwas zum Thema zu erzählen. Jedes Gespräch begann mit den Worten: „Mir ist da auch mal was passiert…“. Ich bin erschüttert. Ich kenne keine einzige Frau, die nicht von Grenzüberschreitungen berichten kann. Besonders entsetzlich: Die meisten Erinnerungen meiner Kolleginnen und Freundinnen setzen mit der Pubertät ein. Das heißt, die Erfahrung eine Frau zu werden, wird begleitet durch die Erfahrung genau dadurch bedroht zu sein. Statt dagegen zu steuern und Mädchen stark zu machen, geraten sie in die Debilitätsfalle von Schönheits- und Singwettbewerben. Sie lernen, sich noch begehrter zu machen. Selbst Stargeigerinnen drücken ihren Arsch in die Kamera, damit sich Sonaten und Symphonien besser verkaufen. Wann hört das endlich auf?

8. Für den Kampf gegen Sexismus und Gewalt braucht es die Allianz mit Vätern, Brüdern und Kollegen. Doch jeder Mann, der in dieser Debatte seine Empörung mit den Worten einleitet: „Nie dagewesener Skandal. Islam. Bla bla“, will über alles Mögliche reden aber nicht über das Problem Sexismus und Gewalt. Wenn ich in der Debatte das Wort „Abschiebung“ höre, fühle ich mich verarscht. Wer schiebt die Ressorteiter und Chefredakteure ab? Wer die Vermieter oder Minister? Wer die Politiker oder Lehrer? Ich kann es nicht mehr hören: Moslem, Moslem, Moslem! Haben wir denn alle den Verstand verloren? Wir dürfen es nicht zulassen, dass Rassisten das Thema sexualisierte Gewalt in Geiselhaft nehmen. Ihnen geht es um die Diskreditierung der Kanzlerin, der Medien, der Politiker, Flüchtlingspolitik, der wasweissich. Deren Diskurs ist vergiftet und verlogen und scheinheilig. Zeitgleich lesen wir in den Zeitungen, dass über Jahrzehnte hinweg, die Kinder des Regensburger Domspatzen Chores verprügelt und vergewaltigt wurden. Man geht von 700 Fällen aus und das ist erst der Anfang. Wir verstehen also, dass sexuelle Gewalt in unterschiedlichen sozialen, politischen, kulturellen und religiösen Kontexten stattfindet. Wenn einen das eine interessiert, muss einen auch das andere interessieren. Nicht um das eine gegen das andere auszuspielen. Nicht um das eine Verbrechen mit einem anderen zu neutralisieren. Sondern, um besser zu begreifen. Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Und ja. Wer seinen Satz mit: „Die Muslime..“ anfängt, hat das Denken aufgegeben. Mit solchen Leuten kannste nichts verändern. Nie.

9. Jede Frau, die Opfer von einem sexuellen Übergriff geworden ist, weiß, wie sehr solch eine Erfahrung die eigene Sexualität vergiftet und wie weit die Beschädigung des Selbstwertgefühls damit einhergeht. Wer erlebt hat, dass Sexualität auch in Form von Nötigung stattfindet, weiß, dass es Ewigkeiten dauert, bis man sich wieder fallen lassen und intim werden kann. Wer Sexualität als Waffe kennengelernt hat, schafft es manchmal nie, diese eine Erinnerung auszuschalten. Apropos: Haben wir vergessen, was Soldaten in Kriegen anrichteten und anrichten? Das waren Gruppenvergewaltigungen in aller Öffentlichkeit. Kennen wir eigentlich die Vergewaltigungsstatistiken aus allen Ländern, wo gerade Soldaten stationiert sind und sich in einem bewaffneten Konflikt befinden? Wollen wir das alles überhaupt wissen? Warum gehört der Vergewaltiger immer zu den anderen? Von jedem Punkt der Erde aus ist das so. Mal ist es der Russe, der unsere deutschen Frauen vergewaltigt. Oder der Deutsche, der Amerikaner, der Araber. Mal fand es während der chilenischen Militärjunta statt oder bei der deutschen Wehrmacht, in christlich-fundamentalen Sekten wie Zwölf Stämme oder ausgeübt von islamistischen Milizen wie Boko Haram. Mal findet es statt auf einem öffentlichen Platz in Ägypten oder Köln, mal in einem Puff in Thailand und manchmal findet es jahrelang in der Familie Müller statt, die eigens Kinder zeugt, um sie missbrauchen zu können. Mal findet es als Initiationsritus statt, wenn im Frauenhandel die Mädchen für die Prostitution vorbereitet werden sollen. Mal findet es nur so zum Spaß statt. Dann wieder findet es statt, weil zuviel Alkohol im Spiel war. Es findet statt im Kleinen und Großen. Laut oder leise. Als Methode zum Erniedrigen des politischen Gegners oder zum Druck ablassen aus Mangel an sexuellen Partnern oder aus Mangel an Bindungsvermögen. Aus Verklemmung oder Enthemmung. Der Täter ist Moslem, Christ oder Hinduist. Er ist gläubig oder nichtgläubig. Nüchtern, hacke oder zugekokst. Er ist fein angezogen oder lumpig. Arm oder reich. Charmant oder brutal. Stinkt oder ist fein parfümiert. Er will bloß provozieren, fummeln oder gleich penetrieren. Er macht es allein oder mit Freunden. Spontan oder organisiert. Aber eines haben alle Täter miteinander gemein. Es handelt sich um Männer.

Mely Kiyak

PS: Hier und da wurde ich in den Medien um eine Stellungnahmen gebeten. Hier nur zwei Reaktionen als Beispiel auf welchem Niveau die Diskussion von den selbst ernannten „Frauenrechtlern“ ausgetragen wird. Diese Form der rhetorischen Einschüchterungsversuche erleben derzeit viele Publizistinnen, die sich für Frauenrechte einsetzen u n d gegen Rassismus wehren:

„PFUI!!! Ich hoffe, Du wirst einmal von einer Horde Araber eingekesselt und vergewaltigt! Verdammte Türkin, hau doch ab in die Türkei!“

oder:

„Es tut mir echt leid feststellen zu müssen: Diese Frau ist Geisteskrank. Den armen Opfern der Silvesternacht hat sie durch ihre Äußerungen ins Gesicht gespuckt. Ich wünsche dieser Frau ein scheiß Leben.“

Gut geschrieben….

…..von Thomas Fischer, Bundesrichter in Karlsruhe

Gefunden bei Aliasnimue

“Der Ausländer ist im Inland auffälliger. Wenn also zum Beispiel 30.000 blonde Männer mit durchschnittlicher Körpergröße von 1,82 Metern und Durchschnittsgewicht von 105 Kilogramm von Frankfurt nach Bangkok, Manila oder Saigon fliegen, um dort minderjährige Prostituierte zu erniedrigen und jede flüchtig lächelnde Verkäuferin im Andenkenladen anzugrapschen, dann mag dies dem kleinen thailändischen Mann als “unfassbar” auffallen. Der Deutsche sieht das naturgemäß anders. Ihm fällt sein Tun auch in Bangkok nicht auf, weil er halt überall auf der Welt beliebt, zu Hause und ein echter Inländer des Herzens ist. Merke: Die deutsche Männergruppe nimmt ihr Inland einfach mit. Schon allein wegen der Korrektheit: Hier mein Abbuchungsbeleg, wo bleibt der gebuchte Oralverkehr mit Schlucken und Fußpflege?”

von Thomas Fischer, Bundesrichter in Karlsruhe

Zum Artikel gehts hier:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/sexmob-koeln-kriminalitaet-strafrecht-fischer-im-recht

Mach´s mal anders

Achtsamkeit gegen die Tristesse im Alltag

Lass uns
heute mal was anders machen.
Einfach mal Regeln brechen,
uns zum Narren machen.
Wir fangen ganz einfach an,
putzen die Zähne mit der
nicht dominanten Hand
und schmunzeln unser Spiegelbild an,
legen den Scheitel mal
auf die andere Seite
und wählen Kleidung aus,
die uns in Farbe hüllt.
Den Kaffee ersetzen wir durch Tee
und während er zieht,
nutzen wir die gewonnene Zeit
für Affirmationen zur
Steigerung des Selbstwertgefühls.
So gewappnet gehen wir heute mal raus.
Mal sehen, wie die Welt uns begegnet,
wenn wir uns was trauen
Ein Schwätzchen beim Bäcker,
ein Lächeln dem Händler am Zeitungsstand,
so wird der Weg zu Arbeit
beflügelnd und interessant.
In der Firma werden wir mit Staunen empfangen,
der neue Look,
das Strahlen in unseren Augen,
ist keinem Kollegen entgangen.
Der Tag wird ein leichtes,
die Zeit verfliegt,
nur weil wir ihn
achtsam und liebevoll begrüßt.
Zum Dank für meinen Mut,
mit der Gewohnheit zu brechen,
belohne ich mich selbst
mit einem feinen Essen.
Bei duftendem Kerzenschein
und leis klingender Musik
wird gefeiert der Sieg
über die Tristesse des Alltags
und die Eintönigkeit,
der ich so schnell unterlieg.

© Nadine Hager

trist.

Low carb Rezepte - schlankmitverstand

Gesund Abnehmen mit leckeren low carb Rezepten

fruchtigherb

Tagebuch

THE MUSIC & CAMPING COMPANY

...a sound farming project...

Meine Erlebnisse im Altenheim

Multiple-Sklerose-Betroffene als Bewohnerin im Altenheim

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

sau-saugut blogt...

Die mobile Erlebnisgastronomie: sau-saugut mit Sau vom Spieß & BBQ-Dampflok

Naturgeflüster

Impulse für ein natürliches Leben mit einer seltenen Erkrankung

Womanessence

Embodying Spirit as Women

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung an, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Rosen kocht!

Leckeres mit Arno von Rosen

Arno von Rosen

Buch Autor

Einmal Suzhou und zurück

Unser Abenteuer in China

Mein Leben mit den Samtpfoten

Katzen sind die besseren Menschen, es ist schön aus den Erlebnissen mit unseren kleinen Samtpfoten zu plaudern und sich über ihr Verhalten zu freuen und zu wundern

1000 Interessen

Lebensglück, Magie, Gesundheit, Reisen

NEW BLOG HERE >> https:/BOOKS.ESLARN-NET.DE

Ein OIKOS[TM]-Projekt gegen Antisemitismus, Rassismus, Extremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Thomas hier...

Gedanken, Gedichte, Fotos, Musik

waldwolfblog

Lebenserinnerungen0

NachDenkSeiten - Die kritische Website

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Gutes Karma to go ®

Ansichten, Einsichten und Aufreger

Bestatterweblog Peter Wilhelm

Bestatterweblog - Peter Wilhelm Buchautor

Lasst uns lästern

Das Leben ist ernst genug.

Marthas Momente-Sammlung

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

der Pastor

von Friedhelm Meiners

renatehechenberger.com

Ist es schlimm anders zu sein?' 'Es ist schlimm, sich zu zwingen, wie die anderen zu sein. Es ist schlimm, wie die anderen sein zu wollen, weil das bedeutet, der Natur Gewalt anzutun, den Gesetzen Gottes zuwiderzuhandeln, der in allen Wäldern der Welt kein Blatt geschaffen hat, das dem anderen gleicht. Paulo Coelho

Leder und mehr ....

... ich zeige hier immer mal Dinge die ich selbst angefertigt habe, mit denen ich handel oder die mir einfach gefallen. Bei Interesse oder Fragen zu den Sachen, sprecht mich einfach an. Meine Beiträge dienen zur Vorstellung meiner privaten Sachen, bzw. sind Werbung für meine Arbeiten/Produkte https://oldwestleather.hpage.com

Teil 2 Einfach(es) Leben

Wunderbar durch Bloggerwelt und über weiter Wiesen Feld, getrocknet Kräuter Duft tut weilen– beschaulich voll mit Kenntniszeilen -Rezepte, Arzenei,Suppentopf, immer weiser Schopf am Kopf– finden viel Geschichten leise, ihren Weg auf wohlbedachter Reise. Ein Garten gar befüllt von Blüten,die wehend zärtlich ein Geheimnis hüten und dieserhalben Trachtens Liebe weben – Einfach Leben

Mein bewegtes Leben

Alles wird gut

Harald's Blog

Willkommen bei mir

Mein Heilungsweg.

Einmal Hölle & Zurück

lichterwunder

Lichtblicke für die Seele

%d Bloggern gefällt das: