Einfach großartig

Der große Diktator (Originaltitel: The Great Dictator) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Charles Chaplin und eine Satire auf Adolf Hitler und den deutschen Nationalsozialismus. Die Uraufführung fand am 15. Oktober 1940 statt. Die Schlussrede aus dem Film hat bis heute nichts an Aktualität eingebüsst.

.

Es tut mir leid, aber ich will kein Kaiser sein. Das ist nicht meine Sache. Ich möchte niemanden beherrschen und niemanden bezwingen. Es ist mein Wunsch, einem jeden zu helfen – wenn es möglich ist – sei er Jude oder Nichtjude, Weißer oder Schwarzer. Wir alle haben den Wunsch, einander zu helfen. Das liegt in der Natur des Menschen. Wir wollen vom Glück des Nächsten leben – nicht von seinem Elend. Wir wollen nicht hassen und uns nicht gegenseitig verachten. In dieser Welt gibt es Raum für alle, und die gute Erde ist reich und vermag einem jeden von uns das Notwendige zu geben.

.

Wir könnten frei und anmutig durchs Leben gehen, doch wir haben den Weg verloren. Die Gier hat die Seelen der Menschen vergiftet – sie hat die Welt mit einer Mauer aus Hass umgeben – hat uns im Stechschritt in Elend und Blutvergießen marschieren lassen. Wir haben die Möglichkeit entwickelt, uns mit hoher Geschwindigkeit fortzubewegen, doch wir haben uns selbst eingesperrt. Die Maschinen, die uns im Überfluss geben sollten, haben uns in Not gebracht. Unser Wissen hat uns zynisch, die Schärfe unseres Verstandes hat uns kalt und lieblos gemacht. Wir denken zuviel und fühlen zu wenig. Dringender als der Technik bedürfen wir der Menschlichkeit. Güte und Sanftmut sind wichtiger für uns als Intelligenz. Mit dem Verlust dieser Eigenschaften wird das Leben immer gewalttätiger, und alles wird verloren sein.

.

Das Flugzeug und das Radio haben uns näher gebracht. Das innerste Wesen dieser Dinge ruft nach den guten Eigenschaften im Menschen – ruft nach weltweiter Brüderlichkeit – fordert uns auf, uns zu vereinigen. In diesem Augenblick erreicht meine Stimme Millionen Menschen in der ganzen Welt – Millionen verzweifelter Männer, Frauen und kleiner Kinder –, die die Opfer sind eines Systems, das Menschen dazu bringt, Unschuldige zu quälen und in Gefängnisse zu werfen. Denen, die mich hören können, rufe ich zu: Verzweifelt nicht! Das Elend, das über uns gekommen ist, ist nichts als Gier, die vorübergeht, die Bitterkeit von Menschen, die den Fortschritt der Menschheit fürchten. Der Hass der Menschen wird aufhören, Diktatoren werden sterben, und die Macht, die sie dem Volk genommen haben, wird dem Volk zurückgegeben werden. Solange Menschen sterben, kann die Freiheit niemals untergehen.

.

Soldaten! Unterwerft euch nicht diesen Gewalttätern, die euch verachten und versklaven, die euer Leben in starre Regeln zwingen und euch befehlen, was ihr tun, was ihr denken und was ihr fühlen sollt! Sie drillen euch, sie päppeln euch auf und behandeln euch wie Vieh, um euch schließlich als Kanonenfutter zu verbrauchen. Unterwerft euch nicht diesen Unmenschen – Maschinenmenschen mit Maschinengehirnen, Maschinenherzen. Ihr seid keine Maschinen! Ihr seid Menschen! In euren Herzen lebt die Liebe zur Menschheit! Hasst nicht. Nur der Unglückliche kann hassen – der Ungeliebte, der Pervertierte!

.

Soldaten! Kämpft nicht für die Sklaverei! Kämpft für die Freiheit! Im siebzehnten Kapitel des Lukas-Evangeliums steht geschrieben, das Reich Gottes sei im Menschen – nicht in einem Menschen oder in einer besonderen Gruppe von Menschen, sondern in allen! In euch! Ihr, das Volk, habt die Macht – die Macht, Maschinen zu erschaffen. Die Macht, Glück hervorzubringen. Ihr, das Volk, habt die Macht, das Leben frei und schön zu gestalten – aus diesem Leben ein wundersames Abenteuer werden zu lassen. Lasst uns also – im Namen der Demokratie – diese Macht anwenden – vereinigt euch! Lasst uns kämpfen für eine neue Welt, für eine gesittete Welt, in der jedermann die Möglichkeit hat zu arbeiten, die der Jugend eine Zukunft und die dem Alter Sicherheit zu geben vermag.

.

Die Gewalttäter sind zur Macht gekommen, weil sie euch diese Dinge versprochen haben. Doch sie lügen! Sie halten ihre Versprechungen nicht. Sie werden das nie tun! Diktatoren befreien sich selbst, aber sie versklaven das Volk. Lasst uns nun dafür kämpfen, die Welt zu befreien – die nationalen Schranken niederzureißen – die Gier, den Hass und die Intoleranz beiseite zu werfen. Lasst uns kämpfen für eine Welt der Vernunft – eine Welt, in der Wissenschaft und Fortschritt zu unser aller Glück führen sollen. Soldaten, im Namen der Demokratie, lasst uns zusammen stehen!

.

(by Charlie Chaplin in "der grosse Diktator"

Kommentare sind geschlossen.

fruchtigherb

Tagebuch

THE MUSIC & CAMPING COMPANY™

...a sound farming project...

Meine Erlebnisse im Altenheim

Multiple-Sklerose-Betroffene als Bewohnerin im Altenheim

Denkzeiten

Literatur, Philosophie und das ganz normale Leben

Zum Ursprung Zurück

Konsum hat uns nicht geboren!

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

sau-saugut blogt...

Die mobile Gastronomie: sau-saugut mit Sau vom Spieß

arne´s comfy couch

Aktuelle Themen

Tod durch Behandlungsfehler

Es gibt Momente im Leben, da steht die Welt für einen Augenblick still. Und wenn sie sich dann weiter dreht, ist nichts mehr wie es war.

Come Together

gemeinsam für patientenorientierte Kommunikation im Gesundheitswesen

Putetets Stöberkiste

FOTOS kombiniert mit Gedichten - Geschichten - Gedanken / PHOTOS combined with poems - stories - thoughts

Hedwig Mundorf

ihre Bücher und Neues aus ihrer Schreibstube

Womanessence

Einfach göttliche Frauenretreats

Der kleine Herr Felix

Erlebnisse eines Katers im Frack

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

miasraum

Das Leben und das Sein

Rosen kocht!

Leckeres mit Arno von Rosen

Arno von Rosen

Buch Autor

Trinas Welt

Mitten im Leben

impressions of life

Über das Leben, Familienglück, Lifestyle

romanticker-carolinecaspar-autorenblog.com

Vorstellung meiner Bücher - Blog: Romanti(c)ker

Einmal Suzhou und zurück

Unser Abenteuer in China

jostart

Jeder Trage Des Anderen Last

Feines-und-Kleines

Nähen, häkeln, stricken, kochen, backen - wir zeigen, wie es geht

the buddy and the bear

Reports, pics of polar bears and more

~ANDERSmensch~

kreativ • inspirativ • provokativ • nonkonform

Der Feind in mir.

Ein Protokoll, eine Reise zu mir selbst und viele Reisen durch die Welt.

ORANGEBLAU

Von Plateau zu Plateau - Werkstatt

Einfach. Und so.

Alltägliches in Wort und Bild

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Mein Leben mit den Samtpfoten

Katzen sind die besseren Menschen, es ist schön aus den Erlebnissen mit unseren kleinen Samtpfoten zu plaudern und sich über ihr Verhalten zu freuen und zu wundern

1000 Interessen

Schmuck- und Dekoherstellung (Fimo, Gießharz), Beziehung, Magie und und und..

KATZENFLÜSTERN

DER KATZENRATGEBER

Leopoldine

Ein Fluchtpunkt, eine Zuflucht, eine Chance, offen meine Gedanken und Erinnerungen zum Ausdruck zu bringen.

Sacred Wild Ways

to yourself

4alle/4all

4all of U - We do not inherit the earth from our parents. We borrow it from our children.

Küchenplauderei

♡ manche plaudern aus dem Nähkästchen ♡ ich aus der Küche ♡

Germanabendbrot

Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.

Maria Fasching - Wortblumen

Ich schreibe über das Werden und Sein meiner bipolaren Seele - die Liebe - besondere Momente - Kurzgeschichten

Der andere Blick

Als Affe kann man sich nur wundern was aus 'uns' geworden ist ...

Berni's Rummel

ganzjährig geöffnet!

Theo, du glaubst es nicht!

Nachos amüsanter und informativer Hundeblog

%d Bloggern gefällt das: