#helptalkingabout

Ich kenne die beschriebene Ausgrenzung und die Stigmatisierung nur allzugut.

konzept.los.leben

Unterstützt die Kampagne!

Wir, die wir in unserer Kindheit Gewalt erlebt haben, sollen unser Schweigen brechen. Heißt es. Das sei gut für uns. Heißt es. Und heilsam.

Wir, die wir in unserer Kindheit Gewalt erlebt haben, sind deine Familienangehörigen, Freunde, Arbeitskollegen und Chefs. Wir sind deine Nachbarn. Und Kinder.
Wir wurden geschlagen, gedemütigt und sexuell misshandelt. Wir wurden gemobbt und ignoriert, vernachlässigt und bedroht. All das hat Spuren hinterlassen. Gewalt vergisst man nicht.

Als Kinder durften wir nicht reden. Wir hatten Angst, wir schämten uns, fühlten uns schuldig. Wir mussten die Täter schützen. Häufig, weil wir sie brauchten. Sie liebten.

Heute, als Erwachsene, haben wir mit den Folgen unserer Erfahrungen und den Folgen des Schweigens zu kämpfen. Wir leiden unter Depressionen, Ängsten, Belastungsstörungen, Süchten und anderen psychischen und physischen Erkrankungen.

Wir müssen das Schweigen brechen, um das Erlebte zu verarbeiten. Ich glaube jedoch, dass das in Deutschland noch nicht möglich…

Ursprünglichen Post anzeigen 626 weitere Wörter

Mir wird übel….

….wenn ich so eine Aussage lese:

Und dem Trump lassen wir nun auch seine Show. Solange er liefert, ein guter Präsident ist und was tut für uns Amerikaner, kann er auch ruhig mal jemandem an den Arsch fassen.

Aber man weiß ja, wes Geistes Kind er ist.

Quelle

„König Ludwig der Zweite von Bayern“

Jaaa, der Kini….

Schmankerlblog

Eine Reise zum sagenumworbenen Märchenkönig Ludwig II. von Bayern. Geboren wurde er  am 25. August 1845 auf Schloss Nymphenburg in München  als ältester Sohn des Kronprinzen “ Maximilian“ und der Kronprinzessin „Marie“auf den Namen Otto Friedrich Wilhelm Ludwig. Doch auf Drängen seines gleichnamigen Großvaters, sollte sein Rufname  „Ludwig“ sein. Sein Großvater war zugleich auch sein Taufpate und dessen Taufpate war „Ludwig XVI.“ von Frankreich.

Schon im zarten Alter von 8 Monaten stand es gar nicht gut um Ludwig, der, nachdem seine Amme aus Miesbach, vermutlich an einer Hirnhautentzündung verstarb, sehr rasch abgestillt werden musste und er an einem sehr hohen Fieber litt das ihm fast das Leben kostete.

Seine Jugend verbrachte Ludwig, zusammen mit seinem jüngeren Bruder Otto vor allem auf Schloss Hohenschwangau bei Füssen. Das Schloss, so wie es heute zu betrachten ist, wurde 1537 bis 1547 wurde in die noch vorhandenen Aussenmauern der „Burg Schwanstein“ von italienischen Handwerkern…

Ursprünglichen Post anzeigen 995 weitere Wörter

Galerie

Der „Kini“….

….liegt den Deutschen, insbesondere den Bayuvaren, ja sehr am Herz.

Sein Schicksal lässt einem nicht kalt, es ranken sich viele Mythen, Märchen, Legenden um ihn.

Auch mich fasziniert er und sein Schicksal sehr.

Umso mehr habe ich mich gefreut, eine Seite gefunden und verschlungen zu haben, die ich euch  im nächsten Beitrag rebloggen werde. Allein die Bilder sind märchenhaft und der Text dazu….hach ja….der Kini…. 🙂

Für Lis

Alles erdenklich Liebe zu deinem Ehrentag, liebe Lis.

Lass dich feiern und verwöhnen, in Gedanken stosse ich mit dir an auf dein neues Lebensjahr.

 Ich wünsche Dir Zeit.
Zeit für andere und für Dich selbst.
Ich wünsche Dir den Atem, der Dich gesund erhält.
Ich wünsche Dir täglich ein neues Lied und ein kleines Lächeln.
Ich wünsche Dir, dass Du jedem Wind und Wetter standhältst.
Ich wünsche Dir Freunde, die Dir zuhören und ein Stück mit Dir gehen.
Ich wünsche Dir die Weisheit und Gelassenheit zum Leben.
Ein gutes Gespür wünsche ich Dir –
für Dich selbst und Deine Mitmenschen.
Ich wünsche Dir viel Zeit zum Träumen,
dass Du Dein Leben in der Vielfalt der Farben und Töne
zum Leuchten und Klingen bringst.
Ich wünsche Dir den Blick für die kleinen Dinge im Leben,
die Dich zum Staunen bringen.
Ich wünsche Dir Kraft,
um auch die Hindernisse Deines Lebens annehmen zu können.
Ich wünsche Dir offene Augen und den Mut zum Handeln,
damit Du nicht der Not um Dich herum ausweichst,
sondern zum lebendigen Beweis der Liebe wirst.
Ich wünsche Dir das Lachen in der Freude
und den Mut, im Kummer den Tränen freien Lauf zu lassen.
Ich wünsche Dir einen Engel, der stets bei Dir ist und Dich behütet.
Zum Schluß wünsch’ ich Dir den Segen Gottes,
der Dich am Leben erhält und Dich liebenswert macht.

zeit

HPZ über Donald Trump

Ich finde, er  liegt gar nicht so verkehrt mit seinen Gedanken.

Quelle

SPEZIAL (11.11.2016)

  

Acht Jahre ohne Skandale, ohne Affären, ohne Absetzungs-Hearings. Nur personifizierte Klasse und Würde. Ich werde diese Bewohner des Weißen Hauses vermissen.

Hallo, liebe Freunde…

Mir ist klar, dass es Menschen gibt, die anders denken als ich. Und ich mache mich darauf gefasst, dass ein paar von Euch mir schreiben werden, ich müsste mehr Toleranz walten lassen. Aber bevor Ihr das tut, macht doch bitte Folgendes:

  • Studiert 20 typische Trump-Anhänger.
  • Studiert 20 typische Obama- oder Clinton-Getreue.
  • Überprüft, so wissenschaftlich wie Ihr halt könnt, deren Bildungsstand und Intelligenz.
  • Fragt alle 40 nach ihren höchsten Werten im Leben.

Wenn Ihr dann immer noch findet, man müsste Trump erst mal eine Chance geben, dürft Ihr Euch vom Power-Letter verabschieden. Wenn es geht, leise und diskret, denn dass Ihr Lärm machen könnt, weiß ich bereits.

Es wird zwar die Betroffenen kaum interessieren, aber hier ist mein Vergleich der Jahre 1933 und 2016. Einen Zusammenhang werden vermutlich nur diejenigen erkennen können, die lesen und denken können.

1933

Den Deutschen geht es nicht gut. Sie haben immer noch unter den Folgen des Ersten Weltkrieges zu leiden, aber viele scheinen vergessen zu haben, dass sie zu einem großen Teil selbst schuld sind an ihrem Elend.

Das Land ist tief gespalten; ein Bürgerkrieg droht. Der altersschwache Reichspräsident Hindenburg lässt sich nach mehreren missglückten Regierungsumbildungen von rechtsextremen Intriganten wie seinem Sohn Oskar und dem früheren Reichskanzler Franz von Papen dazu überreden, Hitler zum Reichskanzler zu ernennen, denn eine mehrheitsfähige Regierung ist ohne die NSDAP zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Der amtierende Kanzler, der gemäßigte Kurt von Schleicher, tritt zurück, vermutlich nicht zuletzt wegen gesundheitlicher Probleme.

Hindenburg hat sich seit 1931 von Wutbürgern unter Druck setzen lassen. Mit Eingaben und Unterschriftenlisten will man ihn dazu bringen, Hitler zum Kanzler zu ernennen. Hindenburgs frühere Verdienste sind in Vergessenheit geraten, und er hat seinem Ruf durch kleinere Skandälchen, die von den Gegnern mit Leidenschaft aufgebauscht werden, geschadet.

Dass Hitler niemals auch nur in die Nähe einer Machtposition hätte kommen dürfen, hätte jeder wissen können, denn Hitlers Buch „Mein Kampf“ ist seit 1926 erhältlich. „Der meint das nicht so“, ist der Tenor vieler Menschen. Oder wenn sie Englisch gesprochen hätten, wäre das Ganze als „Locker Room Talk“ durchgegangen. „Wenn er einmal an der Macht ist, wird er sich präsidial benehmen,“ sind weitere Argumente. Und „er schafft Arbeitsplätze und baut Autobahnen. Seid doch froh!“ verkünden andere. „Wartet erst mal die ersten 100 Tage ab!“ skandieren die Ahnungslosen.

Und das sind Hitlers erste 100 Tage:

  • 30.1.1933
    Ernennung zum Reichskanzler
  • 1.2.1933
    Hitler löst den Reichstag auf
  • 27.2.1933
    Der Reichstag brennt (angeblich „der Beginn des kommunistischen Aufstandes“, vermutlich von Hitler selbst inszeniert)
  • 28.2.1933
    Der altersschwache und unbeliebte Reichspräsident Hindenburg erlässt auf Drängen Hitlers die „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutze des Deutschen Volkes“
    Hitler sagt dazu: „Es gibt jetzt kein Erbarmen; wer sich uns in den Weg stellt, wird niedergemacht. Das deutsche Volk wird für Milde kein Verständnis haben. Jeder kommunistische Funktionär wird erschossen, wo er angetroffen wird. Die kommunistischen Abgeordneten müssen noch in dieser Nacht aufgehängt werden. Alles ist festzusetzen, was mit den Kommunisten im Bunde steht. Auch gegen Sozialdemokraten und Reichsbanner gibt es jetzt keine Schonung mehr.“
    Zahlreiche politische Gegner werden verhaftet und in Konzentrationslager gebracht.
  • 5.3.1933
    Der Reichstag wird neu gewählt. Die NSDAP legt stark zu, erreicht aber noch nicht die absolute Mehrheit.
  • 24.3.1933
    Der neue Reichstag verabschiedet das Ermächtigungsgesetz, das dem Bruch der Verfassung Tür und Tor öffnet.

Das waren die ersten 100 Tage. Und so ging’s weiter:

  • 17.5.1933
    Letzte Sitzung des Reichstags. Dann wird er aufgelöst.
  • 12.11.1933
    Das deutsche Volk stimmt über den Austritt aus dem Völkerbund ab und wählt den neuen Reichstag. Zugelassen ist nur noch eine nationalsozialistisch dominierte Einheitsliste.
  • 2.8.1934
    Hindenburg stirbt. Sein politisches Vermächtnis wird von seinem Sohn Oskar zurückgehalten. Hitler verkündet später, es sei der Wille Hindenburgs gewesen, dass die Ämter von Reichspräsident und Reichskanzler in ihm, dem Führer, vereint würden. Hitler ist alleiniger Diktator. Der Rest ist Geschichte.

2016

Ein großer Teil des amerikanischen Volkes ist unzufrieden. Unnötige Kriege haben ihr nationales Defizit in astronomische Sphären katapultiert und die Wirtschaft geschwächt. Die Bildungsausgaben sind gekürzt worden; wer studieren will, muss sich tief verschulden.
Viele haben vergessen, dass sie durch die seinerzeitige Wahl von George W. Bush eine Mitschuld tragen. Von Barack Obama, in den viele große Hoffnungen gesetzt haben, hat sich herausgestellt, dass er nicht der Messias ist, der alle Sünden vergibt und macht, dass alles wieder so ist wie früher. Dass es so etwas wie die digitale Revolution gibt, mit der die Arbeitswelt auf der ganzen Welt zu kämpfen hat, und an der auch Politiker nichts ändern können, merken die wenigsten.

  • 16.6.2015
    Der bereits mehrmals bankrott gegangene Immobilien-Tycoon Donald Trump, der nachgewiesenermaßen etliche Handwerker nicht bezahlt und Studenten seiner „Trump University“ schamlos übers Ohr gehauen hat, kündigt seine Präsidentschaftskandidatur an. Nur wenige Amerikaner glauben, dass der mehrfach geschiedene Organisator von Miss-Wahlen nominiert wird.
  • Ab 2011 war Trump ins politische Rampenlicht gerückt, weil er monatelang Barack Obama piesackte mit der Behauptung, dieser sei nicht in den USA geboren.
  • Sommer 2015
    Trump äußert sich abschätzig über Latinos: „Sie sind Mörder, Vergewaltiger, und ich nehme an, einige sind auch nette Leute.“ Der Skandal ist rasch vergessen, und Trumps Anhängerschaft wächst. Wie die Wirtschaft ohne die Billigkräfte aus dem Süden aussehen würde, dazu fehlt den meisten die Vorstellungskraft.
    Sein Versprechen, er werde eine Mauer gegen Mexiko bauen, und die Mexikaner müssten sie bezahlen, scheint vielen zu gefallen.
    Trump lästert in der Folge über Behinderte, über Eltern von Kriegshelden, über Frauen, und auch bei seinen politischen Gegnern kennt er keine Gürtellinie.
    Weiter fordert er eine Registrierung und Ausschaffung aller Muslime im Land.
  • Die Presse, sämtliche Intellektuellen weltweit und die meisten Prominenten sind empört und hoffen, dass der Spuk bald vorbei sei.
    Wer sich in Psychologie auskennt, braucht nicht sehr lange, um bei Trump eine massive narzißtische Persönlichkeitsstörung zu diagnostizieren. Solche Störungen sind therapieresistent, und so ist es ziemlich naiv, wenn man erwartet, dass so einer „sich dann schon zu benehmen weiß, wenn er im Amt ist“.
  • Juli 2016
    Trump wird am Republikanischen Parteitag wider Erwarten zum Präsidentschaftskandidaten nominiert.
  • September/Oktober 2016
    In den drei Fernsehdebatten zwischen Trump und Clinton ist Trump stets der Unterlegene. Wenn er nach konkreten Plänen seiner Politik gefragt wird, versteht er es immer, das Thema auf die Großartigkeit seiner Person oder irgendwelche aufgebauschten Skandale um Hillary Clinton zu lenken.
    Das kurz vor der zweiten Debatte ausgestrahlte Video, in dem Trump sich brüstet, als Prominenter Frauen ungestraft angrapschen zu dürfen, scheint ihn nur kurz zu schädigen. Dann werden wieder die Möchtegern-Skandale um Hillary Clinton wichtiger, die von den versteckt frauenfeindlichen Republikanern seit Jahren konstruiert worden sind. Auch die notorischen und dank Video-Aufnahmen leicht belegbaren Lügen Trumps scheinen von vielen U.S.-Bürgern nicht wahrgenommen zu werden. Oder sie sehen es ihm nach, weil er reich ist, männlich und weiß.
  • 9.11.2016
    Am Morgen nach der Wahl steht es fest: Die Mehrheit der Amerikaner haben zwar ihre Stimme Hillary Clinton gegeben, aber durch das traditionelle Wahlsystem mit dem Electoral College ist Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten.
    Eine Änderung wäre nur noch möglich, wenn mehrere der gewählten Wahlmänner am 19. Dezember zu sogenannten „unfaithful electorates“ würden und wider Erwarten für Hillary Clinton stimmten.
  • 9.11.2016
    Donald Trump gibt sich bei der „Acceptance Speech“ zum ersten Mal versöhnlich und fordert die Amerikaner, die er fast anderthalb Jahre lang zur Entzweiung und zum Kampf gegeneinander angestachelt hat, auf, sich jetzt zu vereinen.
    Trump-Gegner nehmen ihm diesen Wunsch nicht ab, respektive sie deuten ihn als Versuch, die Trump-Gegner zum Schweigen zu bringen. Wenn Trump das gelänge, was Barack Obama nicht geschafft hat, nämlich das gespaltene Land zu einen, hätte er Recht gehabt mit der Behauptung, nur er allein könne Amerika retten.
  • 10.11.2016
    Zahlreiche Posts in den sozialen Medien rufen dazu auf, man solle doch erst mal die ersten 100 Tage von Trumps Regierungszeit abwarten; vielleicht sei er ja gar nicht so schlecht wie man meine.

    (Fortsetzung folgt)

Als Sofortmaßnahme brechen Nany und ich unsere Zelte in Amerika (auch die temporären, die wir nach dem Mai dieses Jahres noch behalten haben) erst einmal ab. Und so fällt auch das geplante Schreibseminar vom Oktober 2017 ins Wasser. Wenn die Forderung unserer deutschen Freunde in L.A. umgesetzt wird und sich Kalifornien, Oregon und Washington State zur neuen Nation Pacifica vereinen und von den USA abspalten, sind wir wieder dabei. Die Florida-Urlauber können sich dann weiter mit Trump herumplagen 😉

Das wär’s für heute…

Einige von Euch baten mich, etwas zu den US-Wahlen zu sagen. Das habe ich hiermit getan. Der nächste reguläre Power-Letter folgt bald.

Herzlich, Euer

Brauche Hilfe…

….habe eine Funkuhr, auf der steht „Transportsicherung entfernen“.

Ich finde aber nix, was ich entfernen könnte.

Habt ihr eine Idee?

Auf jedenfall läuft sie nicht, Batterie ist noch voll.

img_1601

Einer meiner Brüder im Geiste…

….und ein Stück meiner Jugend lebt nicht mehr.

Leonard Cohen ist einfach so gestorben. Ich bin sehr traurig, er hat mich fast von Kindsbeinen an begleitet und ich bin froh, dass ich ihn vor einigen Jahren live erleben durfte, ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

Kollegen und Fans auf der ganzen Welt trauern um den kanadischen Meister der Melancholie. „Noch eine magische Stimme verstummt“, schrieb Sängerin und Schauspielerin Bette Midler via Twitter – in diesem Jahr sind bereits die Musiklegenden Prince und David Bowie gestorben. Die „New York Times“ würdigte Cohen als „einen der bedeutendsten Songschreiber unserer Zeit“.

„Leonard, die Musik von niemand anderem klang oder hat sich so angefühlt wie deine“, sagte Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau laut einer Mitteilung. Der Bürgermeister von Cohens Geburtsstadt Montreal, Denis Coderre, schrieb: „Heute haben wir einen unserer größten Botschafter und Ikonen verloren.“ Die Fahnen in Montreal würden auf Halbmast gesetzt.

Cohen hatte eigenen Angaben zufolge zeitlebens mit Depressionen zu kämpfen. „Wenn ich von Depressionen spreche, spreche ich von klinischen Depressionen, die der Hintergrund meines ganzen Lebens sind, ein Hintergrund voller Angst und Beklemmung, einem Gefühl, dass nichts richtig läuft, dass Zufriedenheit nicht möglich ist und alle Strategien in sich zusammenfallen“, sagte er einmal dem „Guardian“.

Das letzte große Interview gab Cohen im vergangenen Monat dem Magazin „The New Yorker“. „Ich bin bereit zu sterben“, hatte er dabei unter anderem gesagt. Doch ganz so lebensmüde wollte Cohen dann doch nicht verstanden werden. „Das war übertrieben“, sagte er wenig später in Los Angeles bei einer Listening-Session seines neuen Albums: Im Oktober 2016 erschien „You Want It Darker“

RIP!!!!! Leonard Cohen.

Ich werde dich vermissen.

Canadian singer-songwriter Cohen performs during the first night of the 47th Montreux Jazz Festival

Quelle

fruchtigherb

Tagebuch

THE MUSIC & CAMPING COMPANY

...a sound farming project...

Meine Erlebnisse im Altenheim

Multiple-Sklerose-Betroffene als Bewohnerin im Altenheim

Denkzeiten

Sandra von Siebenthal

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

sau-saugut blogt...

Die mobile Gastronomie: sau-saugut mit Sau vom Spieß

Rudel-Leben

Leben mit seltener Erkrankung-ohne Diagnose

Womanessence

Embodying Spirit as Women

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Rosen kocht!

Leckeres mit Arno von Rosen

Arno von Rosen

Buch Autor

Einmal Suzhou und zurück

Unser Abenteuer in China

Mein Leben mit den Samtpfoten

Katzen sind die besseren Menschen, es ist schön aus den Erlebnissen mit unseren kleinen Samtpfoten zu plaudern und sich über ihr Verhalten zu freuen und zu wundern

1000 Interessen

Lebensglück, Magie, Gesundheit & Reisen

Red Skies over Paradise

»Was im Leben zählt, ist nicht, dass wir gelebt haben. Sondern, wie wir das Leben von anderen verändert haben. | Nelson Mandela«

Thomas hier...

Gedanken, Gedichte, Fotos, Musik

Saluton

Lifestyle Blog

waldwolfblog

Lebenserinnerungen

NachDenkSeiten - Die kritische Website

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Gutes Karma to go ®

Ansichten, Einsichten und Aufreger

Bestatterweblog Peter Wilhelm

Bestatterweblog - Peter Wilhelm Buchautor

Lasst uns lästern

Das Leben ist ernst genug.

Freidenkerins Weblog

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

der Pastor

von Friedhelm Meiners

renatehechenberger.com

Ist es schlimm anders zu sein?' 'Es ist schlimm, sich zu zwingen, wie die anderen zu sein. Es ist schlimm, wie die anderen sein zu wollen, weil das bedeutet, der Natur Gewalt anzutun, den Gesetzen Gottes zuwiderzuhandeln, der in allen Wäldern der Welt kein Blatt geschaffen hat, das dem anderen gleicht. Paulo Coelho

Leder und mehr ....

... ich zeige hier immer mal Dinge die ich selbst angefertigt habe, mit denen ich handel oder die mir einfach gefallen. Bei Interesse oder Fragen zu den Sachen, sprecht mich einfach an. Meine Beiträge dienen zur Vorstellung meiner privaten Sachen, bzw. sind Werbung für meine Arbeiten/Produkte https://oldwestleather.hpage.com

I am what I am

Ich bin nicht perfekt, aber sehr gut gelungen. ;) Privater Blog über das Leben.

Teil 2 Einfach(es) Leben

Wunderbar durch Bloggerwelt und über weiter Wiesen Feld, getrocknet Kräuter Duft tut weilen– beschaulich voll mit Kenntniszeilen -Rezepte, Arzenei,Suppentopf, immer weiser Schopf am Kopf– finden viel Geschichten leise, ihren Weg auf wohlbedachter Reise. Ein Garten gar befüllt von Blüten,die wehend zärtlich ein Geheimnis hüten und dieserhalben Trachtens Liebe weben – Einfach Leben

Mein bewegtes Leben

Alles wird gut

Harald's Blog

Willkommen bei mir

%d Bloggern gefällt das: