Bei mir spukt es….

Ich habe seit letztem Herbst zwei Funk-Wanduhren. Soweit – so gut.

Als jetzt die Zeit umgestellt wurde blieb die eine Uhr einfach stehen und die andere behielt die Normalzeit bei.

Heute habe ich es endlich mal in Angriff genommen und habe die Uhr, die stehengeblieben ist,  gedreht und gewendet…..es tat sich nichts…..sie zeigte 12 Uhr.

Also wechselte ich die Batterie, nichts tat sich. Wollte sie schon an die Wand klatschen.

Nahm mir also die andere, die noch Normalzeit anzeigte und drückte mit dem Kugelschreiber eines der kleinen Knöpfchen, ahhhhh….die Zeiger bewegten sich…..zwar elendig langsam, aber immerhin….nach gefühlten fünf Stunden hatte ich die richtige Zeit eingestellt…..die andere blieb auf der 12 stehen.

Zwei Stunden später ging die von mir eingestellte Uhr immer noch, aber die andere blieb eisern bei der 12.

Eben, also vier Stunden später schaute ich zufällig nochmal hin und siehe da…..sie zeigte die richtige Zeit an….

Ich frage mich nur, wie das kommt, und wieso die nicht, wie alle anderen Uhren bei der Zeitumstellung automatisch umgestellt wurden, wo sie doch Funk-Uhren sind….

Bin ja mal gespannt was die beiden im Oktober veranstalten.

uhr

Das Beste, was man an so einem Tag tun kann…

pennen1,Mai, 8. 2017

Kira, 8.5.17

Aus der Ruprik „in der Kindheit fängt es an“

Ich kann mich der Meinung von Sven nur voll und ganz anschließen.

Eine Erklärung ist KEINE Entschuldigung. Aber es hilft, die Ursachen zu erkennen und dort anzusetzen.

Fallbeispiel Beate Zschäpe: Opfer vom Opfer = kein Täter?

Posted: 04 May 2017 01:59 AM PDT

SPIEGEL-Online hat aktuell in einen Artikel (03.05.2017, „NSU-Prozess.Das zweite Gesicht der Beate Zschäpe„, von Beate Lakotta) über Beate Zschäpe die Frage ihrer Schuldfähigkeit und ein neues Gutachten von dem Psychiater Joachim Bauer besprochen. Der Artikel an sich ist bereits ungewöhnlich, wenn man sich die ansonsten verbreitete Berichterstattung über TäterInnen anschaut.
Der Artikel beginnt so: Es gibt Situationen in frühester Kindheit, die so zerstörerisch sein können, dass sie einen Menschen immer wieder einholen im Leben. Dauerhafte Vernachlässigung zum Beispiel. Der Mensch kann sich dann später im Leben womöglich nicht wehren, wenn die alte Verlassenheitspanik in ihm hochsteigt, die er als Säugling erlebte oder als Kleinkind. Schon die Vorstellung, allein zu sein, bringt Todesangst hervor.“ Es geht um die Kindheit von Beate Zschäpe, so die SPIEGEL-Autorin.
Im Artikel wird auch über die Vernachlässigung und häufige Wechsel von Erziehungspersonen in Zschäpes Kindheit berichtet. Ebenso wird auf den Alkoholismus von Zschäpes Mutter eingegangen. Zschäpes Mutter „habe oft volltrunken auf dem Fußboden in der Wohnung gelegen, manchmal im eigenen Erbrochenen. Sie habe sich geschämt und Angst gehabt, Freundinnen mit nach Hause zu bringen.“ (In Bauers Gutachten kam ergänzend  auch krasse häusliche Gewalt durch Böhnhardt gegen Zschäpe zur Sprache.) Eine solche direkte Berichterstattung über destruktive Kindheitshintergründe und Opfererfahrungen von TäterInnen finde ich natürlich vom Grundsatz her erfreulich und fortschrittlich.
Joachim Bauer diagnostiziert nun in seinem Gutachten nach vorherigen 14 Gesprächsstunden mit Zschäpe eine „abhängige Persönlichkeitsstörung“. Sie sei entsprechend „vermindert schuldfähig“.

Ich nutzte diesen Bericht heute einmal, um mich nochmal deutlich zu positionieren. Beate Zschäpe ist eindeutig ein Opfer. Als Kind Opfer von destruktiven Erwachsenen, die Macht über sie hatten. Als Frau Opfer von (schwerer) häuslicher Gewalt durch Böhnhardt. Aber bedeutet dies jetzt, dass die Opfer des NSU-Trios einem Opfer gegenüberstehen? Nein, das bedeutet es nicht! Die Opfer der NSU und deren Hinterbliebenen sind Opfer von Tätern geworden! Und Beate Zschäpe war Teil dieses Tätertrios. Punkt.
Die Opfererfahrungen dieser Täter sind nur bzgl. der Erklärungen nützlich, wie es zu den Taten kommen konnte. Die Opfererfahrungen der Täter und das Reden darüber sind desweiteren nützlich, weil so zukünftig Taten präventiv verhindert werden können; weil wir heute wissen, wie bedeutsam Kindheitserfahrungen bei der Genese von Gewalt und Hass sind. Die Opfererfahrungen der Täter wären für diese „Täter-Opfer“ ansonsten noch eine eigene Anklage an ihre Täter (vor allem die Eltern) wert oder ein wichtiger Teil in einer Therapie. Dies wäre aber persönliche Sache von Zschäpe und hat die Opfer des NSU-Trios herzlich wenig zu interessieren.

Opfer eines Opfers zu werden bedeutet immer, dass es eine Tat und einen Täter / eine Täterin gibt. Opfer eines Opfers zu werden, entlässt das Opfer, das zum Täter/Mittäter wurde, nicht aus seiner Verantwortung und befreit nicht von Schuld.

Ich persönlich hoffe sehr auf ein ausgewogenes, gerechtes Urteil der zuständigen Strafkammer.

Quelle

Der Eine hat´s, der andere nicht…

Sicher kennt ihr die Geschichten von Menschen, die plötzlich z.b. durch einen Unfall im Rollstuhl landen.

Dann gibt es zwei Gruppen, die einen, die machen eine relativ kurze Phase der Wut, der Trauer, des Haderns und Heulens durch, dann starten sie durch und leben ihr Leben, nehmen an den Paralympics teil und lassen sich nicht behindern.

Die anderen kommen aus der Phase der Wut, der Trauer, des Haderns nicht raus, sie werden oft einsam, igeln sich ein, sind nicht selten verbittert.

Was haben die einen, was die anderen nicht haben?

Auf jedenfall hilft es der zweiten Gruppe nicht im Mindestens, wenn man sie antreibt, ihnen sagt, sie sollen positiv denken, sollen durchstarten…..das wäre dasgleiche, wenn man am Gras zieht, damit es schneller wächst.

Es gibt zwei grundlegende Tatsachen, die begünstigen, ob man zur ersten oder zur zweiten Gruppe gehört.

Die Stichworte sind RESILIENZ und URVERTRAUEN.

Wie man heute festgestellt hat, so gibt es ein bestimmtes Gen, das bewirkt, ob jemand resilient ist oder nicht.

Das Urvertrauen entwickelt ein Mensch in den ersten 3-5 Lebensjahren, aber nur wenn er geliebt, geborgen und geschützt aufwachsen kann.  Ein nicht entwickeltes Urvertrauen kann später nicht erlernt oder entwickelt werden.

Beides, also Resilienz und Urvertrauen, kann man zwar nicht mehr herstellen, aber man Strategien entwickeln, um doch ein gutes und glückliches Leben zu führen.

Das ist ein seeeehr langwieriger und anstrengender Prozess, der nie aufhört, da man ständig im Fluß bleiben muss und seine „Werkzeuge“ parat haben muss.

Ich selbst habe beides nicht entwickelt. Ich musste immer für alles hart arbeiten und kämpfen, ständig fiel ich zu Boden, dann kamen die „Schlaumeier“, die meinten, komm steh auf, denk positiv, stell dich nicht so an…..du mußt nur wollen…..

Und WIIIIIEEEEE ich wollte, aber ich konnte nicht. 😦

Erst durch das Erlernen einiger Strategien ging es langsam aufwärts, noch heute falle ich sehr oft, komme nicht hoch und auch heute noch gibt es die Schlaumeier, die mich beschimpfen/verurteilen…..heute trifft es mich nicht mehr so arg, ich habe gelernt, mich zu schützen, wenn ich auf dem Boden liege und jemand tritt nach mir.

Lange Jahre hielt ich mich einfach für zu blöd, denn alle anderen schienen ja mit einer federleichten Art mit Schicksalsschlägen fertig zu werden, nur ich versagte, nur mir bereitete alles entsetzliche Mühe.

Es war sehr entlastend zu erfahren, dass es tatsächlich Ursachen dafür gibt, eben nicht vorhandene Resilienz und kein Urvertrauen.

Ich habe begriffen, dass ich Zeit brauche, und dass ich mich nicht durch die Sprüche der Schlaumeier irre machen lassen darf.

Auf jedenfall ist es gut zu wissen, dass man es trotzdem schaffen kann.

resi.

fruchtigherb

Tagebuch

THE MUSIC & CAMPING COMPANY

...a sound farming project...

Meine Erlebnisse im Altenheim

Multiple-Sklerose-Betroffene als Bewohnerin im Altenheim

Denkzeiten

Sandra von Siebenthal

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

sau-saugut blogt...

Die mobile Gastronomie: sau-saugut mit Sau vom Spieß

Rudel-Leben

Leben mit seltener Erkrankung-ohne Diagnose

Womanessence

Embodying Spirit as Women

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Rosen kocht!

Leckeres mit Arno von Rosen

Arno von Rosen

Buch Autor

Einmal Suzhou und zurück

Unser Abenteuer in China

Mein Leben mit den Samtpfoten

Katzen sind die besseren Menschen, es ist schön aus den Erlebnissen mit unseren kleinen Samtpfoten zu plaudern und sich über ihr Verhalten zu freuen und zu wundern

1000 Interessen

Lebensglück, Magie, Gesundheit & Reisen

Red Skies over Paradise

»Was im Leben zählt, ist nicht, dass wir gelebt haben. Sondern, wie wir das Leben von anderen verändert haben. | Nelson Mandela«

Thomas hier...

Gedanken, Gedichte, Fotos, Musik

Saluton

Lifestyle Blog

waldwolfblog

Lebenserinnerungen

NachDenkSeiten - Die kritische Website

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Gutes Karma to go ®

Ansichten, Einsichten und Aufreger

Bestatterweblog Peter Wilhelm

Bestatterweblog - Peter Wilhelm Buchautor

Lasst uns lästern

Das Leben ist ernst genug.

Freidenkerins Weblog

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

der Pastor

von Friedhelm Meiners

renatehechenberger.com

Ist es schlimm anders zu sein?' 'Es ist schlimm, sich zu zwingen, wie die anderen zu sein. Es ist schlimm, wie die anderen sein zu wollen, weil das bedeutet, der Natur Gewalt anzutun, den Gesetzen Gottes zuwiderzuhandeln, der in allen Wäldern der Welt kein Blatt geschaffen hat, das dem anderen gleicht. Paulo Coelho

Leder und mehr ....

... ich zeige hier immer mal Dinge die ich selbst angefertigt habe, mit denen ich handel oder die mir einfach gefallen. Bei Interesse oder Fragen zu den Sachen, sprecht mich einfach an. Meine Beiträge dienen zur Vorstellung meiner privaten Sachen, bzw. sind Werbung für meine Arbeiten/Produkte https://oldwestleather.hpage.com

I am what I am

Ich bin nicht perfekt, aber sehr gut gelungen. ;) Privater Blog über das Leben.

Teil 2 Einfach(es) Leben

Wunderbar durch Bloggerwelt und über weiter Wiesen Feld, getrocknet Kräuter Duft tut weilen– beschaulich voll mit Kenntniszeilen -Rezepte, Arzenei,Suppentopf, immer weiser Schopf am Kopf– finden viel Geschichten leise, ihren Weg auf wohlbedachter Reise. Ein Garten gar befüllt von Blüten,die wehend zärtlich ein Geheimnis hüten und dieserhalben Trachtens Liebe weben – Einfach Leben

Mein bewegtes Leben

Alles wird gut

Harald's Blog

Willkommen bei mir

%d Bloggern gefällt das: