Wer weiß es?

Der Vater von Hans sagt seinem Sohn, dass er ihm 2 Münzen der gesetzlichen Währung geben möchte.

„Beide zusammen ergeben 3 Euro, aber eine der beiden Münzen ist kein 1-Euro-Stück.“

Ein Allheilmittel???

Ja, für viele Bereiche ganz sicher.

Langer Text, aber sehr informativ: Autorin Monika Herz

Irgendwann ist es genug mit den negativen, belastenden Nachrichten und man schaltet einfach ab. Das Mitfühlen mit all den Not leidenden Griechen, Hartz-IV-Betroffenen, Flüchtlingen und Kriegsopfern, zu dem uns wohlmeinende Journalisten, „zwingen“, laugt aus – und gerade sehr engagierte Menschen sind vom Aktivisten-Burnout betroffen. Paradoxerweise könnte es also dazu kommen, dass gerade die zum Mitgefühl fähigen Menschen „abschalten“, dass sich die besonders Zugewandten abwenden. Was können wir tun, um für Leidende wirklich hilfreich zu sein, ohne selbst zu leiden? Wie können wir Glück verbreiten, anstatt dass sich Unglück auch noch auf uns überträgt? Monika Herz hat sich angeschaut, wie buddistische Mönche die Fähigkeit zum Mitgefühl in sich kultivieren. Mit Weltflucht hat deren Form der Meditation nichts zu tun; ihre Qualitäten könnten vielmehr, wenn sie von immer mehr Menschen erlernt werden, helfen, eine bessere Welt zu schaffen.

Ich habe kürzlich von einer Studie gelesen, bei der mittels moderner Bildgebungsverfahren getestet wurde, welche Bereiche in unserem Gehirn aktiv werden, wenn wir zum Beispiel mit dem kläglichen Weinen kleiner Kinder konfrontiert sind. Die Probanden, Menschen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten und jeden Alters, hörten die wimmernden Laute, und es schaltete sich der Bereich im Gehirn ein, der normalerweise aktiv ist, wenn wir selber Schmerzen haben. Die sogenannten Spiegelneuronen spielen hier eine Rolle. Für mich ist das Ergebnis auch ein wissenschaftlicher Beweis für die wahre Bedeutung des Wortes „Mit-Leid“. Allerdings ist damit auch mit beinharten, naturwissenschaftlichen Methoden nachgewiesen, dass die Idee vom rein egoistischen, nur am eigenen Vorteil interessierten Menschen eine Fehl-Annahme ist. Menschen fühlen mit anderen Wesen so weit mit, dass sie sogar den Schmerz selbst spüren! Mitleid ist jedoch bekanntlich nicht Mitgefühl. Wenn wir selber Schmerzen empfinden, wenn jemand anderes leidet, dann vermehrt das nur das Leiden, und es ist erstmal niemandem gedient. Aus dem Gefühl des Mitleids kann jedoch der Impuls wachsen, helfen zu wollen.

Die Versuchsleiterin Tania Singer, Direktorin am Max-Planck-Institut Leipzig, interessierte sich auch dafür, in welcher Weise das Gehirn tibetischer Mönche und Nonnen reagiert, wenn sie mit dem Leid von Menschen konfrontiert sind. Im tibetischen Buddhismus wird der Kultivierung von Mitgefühl der höchste Stellenwert eingeräumt und die Meditationspraxis der Erweckung von Mitgefühl gehört zum täglichen Brot der Ordensleute. Durch diese Meditation entsteht die Fähigkeit, sich anderen Wesen wohlwollend, freundlich und gütig zuzuwenden, ohne sich anstecken zu lassen vom Elend. Der Dalai Lama gilt wohl auch deswegen als die beliebteste Person der ganzen Menschheit, weil er diese Geisteshaltung mit seinem ganzen Leben zum Ausdruck bringt. Tania Singer bat also darum, die Gehirnaktivität einiger Langzeitmeditierender im Magnetresonanztomographen untersuchen zu dürfen. Fasziniert stellte sie fest, dass bei ihnen ganz andere Gehirnareale angesprochen werden, nämlich solche, die normalerweise bei Belohnungen aktiv werden, wenn Trost gespendet wird oder wenn wir uns auf ein Stück Schokolade freuen. Die Mönche und Nonnen konnten sogar bewusst das Ausmaß dieser Gehrinaktivität steuern. Wahres Mitgefühl erzeugt also nicht Schmerz in uns, sondern eine besondere Art von Wohlbefinden!

Aufgrund der Motivation des Helfenwollens wird eine Krankenschwester freundlich und professionell ihre Arbeit tun, wenn wir krank sind, und ein Handwerker wird kommen und unsere kaputte Heizung reparieren, damit wir nicht frieren. Damit aber eine dauerhafte Freude an helfender Arbeit entstehen kann – ohne „Burnout“ und Depressionen –, könnte es hilfreich sein, durch die Meditation des Mitgefühls unsere Einstellung, bzw. unsere Gehirnreaktion so zu verändern, dass wir uns dabei langfristig wohl fühlen. Oft ist es ja so, dass wir allein schon durch die täglichen Nachrichten dermaßen mit der elenden Situation erbarmungswürdiger Menschen oder Tiere überflutet werden, dass wir einfach abschalten. Das Leid in der Welt ist einfach zu groß! Wir ignorieren das Elend, weil wir den eigenen Schmerz nicht ertragen – und dieser ist ja auch tatsächlich kein Beitrag zur Hilfeleistung. Es macht also Sinn, durch die Kultivierung von echtem Mitgefühl besser dazu imstande zu sein, hilfreich in der Welt tätig zu sein. Im Grunde kann jede Tätigkeit oder Situation den Teil in unserem Gehirn, der für unsere Fähigkeit zum Mitgefühl zuständig ist, wachsen lassen. Sogar beim Fernsehen könnten wir uns darin üben, Mitgefühl zu aktivieren. Es ist eine Frage des Bewusstseins, der aktiven geistigen Anstrengung. Eine Gesellschaft, in der das Mitgefühl gefördert wird, kann nach und nach alle sozialen Missstände beseitigen und wird nicht dulden, dass die einen immer reicher werden, während die anderen niemals aus dem Sumpf der Armut herauskommen. Unsere Energien beeinflussen die Wirklichkeit, auch wenn wir die Resultate nicht sofort sehen können.

Ein Mensch, der anstelle von Mitgefühl das Mitleid spürt, also eigenen Schmerz empfindet, wenn andere Wesen unglücklich sind und leiden, wird sich womöglich mit der Zeit abwenden, wird nicht mehr hinschauen wollen und können, wird das Leid ignorieren und zusehen, dass es wenigstens ihm selbst und seinen nahen Angehörigen gut geht. Ein Mensch, der den höheren Bewusstseinszustand des Mitgefühls in seinem Geist entfachen kann, wird dagegen nicht nur unter seinem eigenen Leiden weniger oder gar nicht mehr leiden, er wird auch zu einem Funken der Hoffnung für die ganze Menschheit. Ein Mitgefühls-Mensch kann freudig zum Wohle des Ganzen arbeiten, ohne auszubrennen!

Wie also können wir Mitleid, und damit den eigenen Schmerz umwandeln in echtes Mitgefühl? Wie entsteht Mitgefühl? Die Umwandlung geschieht durch Bewusstseinsarbeit. Zum Beispiel: Jetzt gerade tut sie mir wieder höllisch weh, die Erinnerung an dieses völlig durchnässte, vor Kälte bibbernde syrische Mädchen – bitterlich weinend im strömenden Regen an einem Stacheldrahtzaun an der ungarischen Grenze. Ich fühle ihren Schmerz, ich fühle ihr Nervenkostüm kollabieren. Es tut mir weh, wenn ich mich daran erinnere. Anstatt aber selber zu verkrampfen, zu verdrängen und zu ignorieren, kann ich das Bild dieses Mädchens in meinen Geist einladen. In meinem Geist nehme ich sie in die Arme, reibe ihre durchnässte Haut trocknen und wickle sie in eine warme Decke. In meinem Geist baue ich ihr ein Haus, in dem sie sicher ist, bringe ihr Tee und eine Suppe. Ich hülle sie in meinen Gedanken in eine Wolke von Zuneigung und gebe ihr, was sie braucht. Ich spreche ein Gebet für sie und bitte die Kräfte des Himmels und der Erde, ihr zu helfen. Ich vertraue darauf, dass die Materie dem Geist folgt und dass ich damit einen kleinen Beitrag leiste. Mehr kann ich im Moment nicht tun. Natürlich kann ich auch noch einer Hilfsorganisation meines Vertrauens Geld spenden, damit nicht nur im Geist, sondern auch ganz konkret etwas passiert.

Es gibt immer mehr Bestrebungen, die Kultivierung des Mitgefühls als heilsamen geistigen Zustand in unseren Schulen, in den Universitäten, im Gesundheitswesen, ja sogar in Politik und Wirtschaft einzubetten. Tania Singer, die engagierte Professorin, forscht nicht nur zum besseren Verständnis von Empathie, Mitgefühl, Neid oder Fairness oder über die Grundlagen für Kooperation und selbstlosem Verhalten (und darüber, unter welchen Bedingungen sie zusammenbrechen). Sie arbeitet interdisziplinär und vernetzt sich auch mit dem Kieler Institut für Weltwirtschaft. Ziel der Zusammenarbeit ist letztlich, die Probleme der globalen Wirtschaft besser zu bewältigen.

Ich ertappe mich gerade bei der Vorstellung, wie führende Manager von Waffenfabriken nach einem Training in der Praxis von Mitgefühl nicht mehr wegschauen, sondern aufgrund der liebenden Güte, die sie für die Menschen in den Kriegsgebieten empfinden, aufstehen und verkünden: jetzt ist Schluss damit!

Lesetipp zur Studie:
http://www.zeitpunkt.ch/index.php?id=5&tx_ttnews[tt_news]=8329&tx_ttnews[backPid]=6&cHash=5bc6bc49f2

Quelle

Leber, die zweite…

Wenn die Leber schon Schaden genommen hat, was man an erhöhten Leberwerten, Gelbfärbung der Haut etc. erkennen kann, dann ist auch da ein Kraut gewachsen.

Medizinisch nachgewiesen ist die Wirkung, auch prophylaktisch, von Mariendistel und Desmodium adscendens.

Spezialistin für die Leber

Das Spezialeinsatzgebiet von Desmodium adscendens ist in jedem Fall die Leber. Ganz gleich, was der Leber fehlt, Desmodium kann unterstützend eingesetzt werden, um der Leber bei der Regeneration und Heilung zu helfen und schliesslich die Leberwerte zu verbessern. Gerade die beeindruckende Wirkung auf die Leber war es wohl, die dazu führte, dass Desmodium adscendens von der modernen Medizin entdeckt wurde.

Es war im Jahr 1960, als zwei französische Ärzte in Afrika an einem humanitären Projekt mitarbeiteten und angeblich miterlebten, wie Desmodium eine Hepatitis in wenigen Wochen heilen konnte. Daher wird Desmodium auch in Frankreich schon seit vielen Jahren als Nahrungsergänzungsmittel mit leberschützender Wirkung verkauft, während die Heilpflanze erst seit wenigen Jahren auch Einzug in die übrigen Länder Europas hält.

Bei vielen Leberkrankheiten – egal ob von Viren, Chemikalien oder Giftstoffen wie Alkohol oder Drogen bzw. Arzneimittel verursacht – gilt Desmodium somit als Mittel der Wahl. Bei Symptomen einer Hepatitis (Gelbsucht, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Appetitverlust) ist Desmodium eine effektive Begleittherapie, da die Symptome in kurzer Zeit besser werden.

Studien in England, Frankreich und Kanada zeigten, dass Desmodium nicht nur eine Leberfunktionsstörung behandeln kann, sondern auch die Leber während einer nebenwirkungsreichen Therapie schützen kann, etwa während einer Chemotherapie. Gleichzeitig scheint die Pflanze das Immunsystem zu schützen und stärken.

Für die Leber: Ungesundes meiden und Leber-Heilpflanzen einnehmen

Die Leber ist ein unglaubliches Organ. Sie hilft nicht nur dabei, dass sich unser gesamter Organismus immer wieder erholen und regenerieren kann. Sie selbst verfügt ebenfalls über eine starke Regenerationskraft. Selbst wenn nur noch 25 Prozent des Lebergewebes funktionsfähig sind, kann dieses Wunderorgan den Körper seines Menschen gesund halten und alle erforderlichen Leber-Aufgaben erfüllen.

So ist die Leber etwa gemeinsam mit der Gallenblase an der Verdauung beteiligt. Arbeitet die Leber in diesem Bereich nicht richtig, kommt es zu Völlegefühl und Appetitlosigkeit. Weitere typische Leberaufgaben umfassen u. a. die Entgiftung, die Regulierung des Glucosehaushaltes, die Proteinbildung, die Nähr- und Vitalstoffspeicherung, die Cholesterinproduktion, die Regulierung des Hormonhaushalts und über 500 Aufgaben mehr.

Eine schlechte Ernährung, Alkoholmissbrauch und übermässiger Zuckerverzehr schaden der Leber und hinterlassen sie in einem erbarmungswürdigen Zustand. Aufgrund ihrer grossartigen Regenerationsfähigkeit kann die Leber jedoch mit wenigen Massnahmen so weit unterstützt werden, dass sie sich wieder erholen kann.

Zu diesen Massnahmen gehören aus naturheilkundlicher Sicht in erster Linie zwei Dinge:

  1. Leberschädliche Gewohnheiten werden umgehend aufgegeben, damit die Leber ab sofort entlastet wird (kein Alkohol, kein Zucker, keine Fertigprodukte, wenig Fett, weniger Fleisch, Stress reduzieren, stattdessen vitalstoffreich essen, mehr Bitterstoffe einnehmen, Darm sanieren, nur noch die wirklich nötigen Medikamente usw.).
  2. Heilpflanzen werden eingesetzt, die bei der Regeneration der Leberzellen helfen und gleichzeitig die Leber vor weiteren Schäden bewahren. Dazu gehört neben den bekannten Leberpflanzen (Mariendistel, Löwenzahn und Artischockenblätter) auch Desmodium adscendens.

Fallbericht: Desmodium adscendens normalisert zu hohe Leberwerte

In Westafrika erhalten Patienten mit Hepatitis oder Gelbsucht stets Präparate aus Desmodium adscendens. Dortige Ärzte sollen bestätigt haben, dass Desmodium über wenige Wochen bis mehrere Monate hinweg erhöhte Leberwerte normalisieren kann.

Zu den häufig bestimmten drei Leberwerten gehören die folgenden:

  • GOT: Glutamat-Oxalacetat-Transaminase, heute: Aspartat-Amino-Transferase AST; Normalwerte unter 50 U/l bei Männern und unter 35 U/l bei Frauen (U/l = Einheit (Unit) pro Liter)
  • GPT: Serum-Glutamat-Pyruvat-Transaminase, heute: Alanin-Amino-Transferase ALT; Normalwerte unter 50 U/l bei Männern und unter 35 U/l bei Frauen
  • GGT: γ-Glutamyltransferase; Normalwerte unter 60 U/l bei Männern und unter 40 U/l bei Frauen (Die Normwerte schwanken – je nach Quelle).

Sind diese Werte erhöht, weist dies auf eine Alkoholabhängigkeit und/oder Lebererkrankung hin, z. B. auf eine Hepatitis, Fettleber, Leberzirrhose, primäre biliäre Zirrhose, einem Gallenstau oder auf Entzündungen der Gallenwege. Auch durch manche Medikamente können die Leberwerte erhöht werden.

Bei einem 60jährigen Mann – so wird ein Fallbericht zitiert – waren diese Leberwerte nun folgendermassen:

  • GOT: 104
  • GPT: 64
  • GGT: 190

Dann nahm der Patient täglich 6 Kapseln mit je 200 mg Desmodium adscendens. Drei Monate später wurden die Werte erneut gemessen und zeigten sich deutlich niedriger:

  • GOT: 27
  • GPT: 21
  • GGT: 58

Desmodium adscendens gemeinsam mit anderen Leber-Heilpflanzen in der Leberreinigung

Wenn Sie Desmodium im Rahmen einer Leberreinigung einnehmen möchten, also gemeinsam mit weiteren Massnahmen, die der Leber nützen und ihre Regeneration und ihre Leistungsfähigkeit fördern, dann könnten Sie beispielsweise so vorgehen:

Sie können die hier beschriebene Leberreinigung durchführen: Die ganzheitliche Leberreinigung und statt des angegebenen Tees Desmodium-Tee trinken. Wie dieser Tee zubereitet wird, lesen Sie weiter unten unter „Desmodium adscendens: Tee und Kapseln – Die Anwendung“.

Wenn Sie Desmodiumextrakt-Kapseln einnehmen möchten, dann können Sie diese z. B. kombiniert mit Mariendistelkapseln und/oder Artischockenextraktkapseln (oder Artischockensaft) über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen einnehmen und so Ihrer Leber kurweise eine Unterstützung zukommen lassen.

Quelle

Die Leber….

….wächst mit ihren Aufgaben…auch das meint Dr. Eckart von Hirschhausen….jaaaa, ich finde den klasse!!! 🙂

Unsere Leber arbeitet unermüdlich Tag für Tag, Stunde für Stunde, Minute für Minute, Sekunde für Sekunde.

Eigentlich will sie sich nachts so gegen 3 Uhr mal ein bißchen ausruhen, um sich zu regenerieren, aber wir gönnen ihr oft diese Pause nicht, weil wir am Abend noch schweres Essen zu uns nehmen, Alkohol trinken usw…..also muß die Leber ihre Pause dranhängen und für uns arbeiten.

Selten meckert sie, sie leidet eher stumm und unbemerkt.

Wir sollten sie aber nicht vergessen, also abends lieber ein kohlehydratfreies Essen und zwei- oder drei- oder viermal, also quartalsmässig, ihr eine Entgiftungskur gönnen.

Diese könnte so aussehen:

3 Tage lang Phönix Silibum (Leber) je dreimal 60 Tropfen, dann 3 Tage Phönix Solidago (Blase und Niere) je dreimal 60 Tropfen, anschließend Phönix Urtica-Arsenicum (Haut) je 3 mal20 Tropfen.

Dieser Zyklus it bis zu einer Gesamtdauer von 45 Tagen zu wiederholen, also immer drei Tage Silibum, drei Tage Solidago, 3 Tage Urtica-Arsenicum.

Begleitend nimmt man JEDEN Tag 3mal 20 Tropfen Thuja-Lachesis (Lymphe).

Während dieser Kur ist es sehr wichtig, dass man 2-3l Flüssigkeit trinkt, um den Entschlackungs- und Ausleitungsprozess zu sichern.

Tee und Wasser sind dabei am besten.

Wenn die Trinkmenge zu gering ist kann es zu Kopfschmerzen und Übelkeit kommen.

Quelle: ‚Naturarzt 6/2017, Marianne Porsche-Rohrer, Apothekerin.

leber.

Man kann sich seine Eltern nicht sorgfältig genug aussuchen…

…meint Dr. Eckart von Hirschhausen 😉

Wo er Recht hat, hat er Recht!!

Low carb Rezepte - schlankmitverstand

gesund abnehmen mit dem low carb Lifestyle

fruchtigherb

Tagebuch

THE MUSIC & CAMPING COMPANY

...a sound farming project...

Meine Erlebnisse im Altenheim

Multiple-Sklerose-Betroffene als Bewohnerin im Altenheim

Denkzeiten

Lebensphilosophien

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

sau-saugut blogt...

Die mobile Gastronomie: sau-saugut mit Sau vom Spieß

Rudel-Leben

Leben mit seltener Erkrankung-ohne Diagnose

Womanessence

Embodying Spirit as Women

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Rosen kocht!

Leckeres mit Arno von Rosen

Arno von Rosen

Buch Autor

Einmal Suzhou und zurück

Unser Abenteuer in China

Mein Leben mit den Samtpfoten

Katzen sind die besseren Menschen, es ist schön aus den Erlebnissen mit unseren kleinen Samtpfoten zu plaudern und sich über ihr Verhalten zu freuen und zu wundern

1000 Interessen

Lebensglück, Magie, Gesundheit & Reisen

Katzenblog Katzenflüstern

Naturheilpraxis für Tiere und Katzenverhaltensberatung mit Herz

Red Skies over Paradise

»Was im Leben zählt, ist nicht, dass wir gelebt haben. Sondern, wie wir das Leben von anderen verändert haben. | Nelson Mandela«

Thomas hier...

Gedanken, Gedichte, Fotos, Musik

Saluton

Lifestyle Blog

waldwolfblog

Lebenserinnerungen

NachDenkSeiten - Die kritische Website

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Gutes Karma to go ®

Ansichten, Einsichten und Aufreger

Bestatterweblog Peter Wilhelm

Bestatterweblog - Peter Wilhelm Buchautor

Lasst uns lästern

Das Leben ist ernst genug.

Freidenkerins Weblog

Gedanken, Geschichten, Anekdoten, Bilder und mehr...

der Pastor

von Friedhelm Meiners

renatehechenberger.com

Ist es schlimm anders zu sein?' 'Es ist schlimm, sich zu zwingen, wie die anderen zu sein. Es ist schlimm, wie die anderen sein zu wollen, weil das bedeutet, der Natur Gewalt anzutun, den Gesetzen Gottes zuwiderzuhandeln, der in allen Wäldern der Welt kein Blatt geschaffen hat, das dem anderen gleicht. Paulo Coelho

Leder und mehr ....

... ich zeige hier immer mal Dinge die ich selbst angefertigt habe, mit denen ich handel oder die mir einfach gefallen. Bei Interesse oder Fragen zu den Sachen, sprecht mich einfach an. Meine Beiträge dienen zur Vorstellung meiner privaten Sachen, bzw. sind Werbung für meine Arbeiten/Produkte https://oldwestleather.hpage.de

I am what I am

Ich bin nicht perfekt, aber sehr gut gelungen. ;)

Teil 2 Einfach(es) Leben

Wunderbar durch Bloggerwelt und über weiter Wiesen Feld, getrocknet Kräuter Duft tut weilen– beschaulich voll mit Kenntniszeilen -Rezepte, Arzenei,Suppentopf, immer weiser Schopf am Kopf– finden viel Geschichten leise, ihren Weg auf wohlbedachter Reise. Ein Garten gar befüllt von Blüten,die wehend zärtlich ein Geheimnis hüten und dieserhalben Trachtens Liebe weben – Einfach Leben

Mein bewegtes Leben

Alles wird gut

Harald's Blog

Willkommen bei mir

%d Bloggern gefällt das: