Blitzeis…

….das gab es gerade bei mir.

Geht ganz einfach, schmeckt lecker, was will man mehr nach diesen drei Kohlehydrat-Tagen.

Man nehme:

Quark, in diesem Fall war es Buttermilchquark

IMG_1165.JPG

TK-Obst, in diesem Fall waren es Heidelbeeren

 

man verrühre das ganze zügig, füge jede Menge Xucker, also keinen Zucker wegen der Kalorientierchen, dazu und genieße es möglichst schnell, weil es sonst Heidelbeer-Quark wird 😛

IMG_1168.JPG

eine zweite Chance hat jeder verdient….oder

….Buddah´s schöne Lektion zur Vergebung:

 

Die meisten Menschen fühlen sich schnell angegriffen oder beleidigt von Menschen, die sich in einer unfreundlichen Art und Weise verhalten. Ohne zu realisieren, dass jeder Mensch eine eigene Geschichte hat und unbewusst von der Heilungskraft von Freundlichkeit. Hier ist eine wundervolle Geschichte aus dem Leben des Buddha, die eine wunderschöne Lektion über die Vergebung mit sich bringt:

Der Buddha sass unter einem Baum und sprach zu seinen Jüngern, als ein Mann kam und in sein Gesicht spuckte. Er wischte es weg und fragte den Mann: ”Was kommt als nächstes? Was möchtest du als nächstes sagen?” Der Mann war ein wenig verwirrt, da er mit so etwas ”Was kommt als nächstes?” nie gerechnet hätte, wenn man jemandem ins Gesicht spuckt. Er hatte noch nie eine solche Erfahrung gemacht. Er hatte Menschen beleidigt und sie wurden wütend und reagierten darauf. Oder wenn sie Feiglinge und Schwächlinge waren, haben sie gelächelt und versucht, ihn zu bestechen. Aber Buddha war keines von beiden, er war weder wütend, noch in irgendeiner Weise beleidigt oder feige. Aber weil er sachlich sagte: ”Was kommt als nächstes?”, gab es keine Reaktion auf seinen Teil.

Aber Buddhas Schüler wurden wütend und reagierten darauf. Sein engster Jünger, Ananda, sagte: ”Das ist zu viel. Das können wir nicht tolerieren. Er muss dafür bestraft werden, sonst wird jeder anfangen, solche Dinge zu tun!”

Buddha sagte: ”Du schweigst. Er hat mich nicht beleidigt, aber du beleidigst mich. Er ist neu, ein Fremder. Er muss von den Leuten etwas über mich gehört haben wie dass dieser Mann ein Atheist ist, ein gefährlicher Mann, der Menschen aus ihrer Spur bringt, ein Revolutionär, ein Verderber. Und er mag vielleicht eine Vorstellung gebildet haben, eine Vorstellung von mir. Er hat nicht auf mich gespuckt, er hat auf seine Vorstellung gespuckt. Er hat auf seine Idee von mir gespuckt, weil er mich überhaupt nicht kennt, so wie kann er auf mich spucken?

”Wenn du tief darüber nachdenkst”, sagte Buddha: ”hat er auf seinen eigenen Geist gespuckt. Ich bin nicht ein Teil davon und ich kann sehen, dass dieser Mann etwas anderes zu sagen haben muss, weil das eine Art ist, etwas zu sagen. Spucken ist eine Möglichkeit, etwas zu sagen. Es gibt Momente in denen du das Gefühl hast, dass die Sprache impotent ist: in tiefer Liebe, in intensiver Wut, in Hass, in Gebeten. Es gibt intensive Momente, in denen die Sprache impotent ist. Dann musst du etwas tun. Wenn du wütend bist, extrem wütend, schlägst du die Person, du spuckst darauf, du sagst etwas. Ich kann ihn verstehen. Er muss etwas mehr zu sagen haben, daher fragte ich: ”Was kommt als nächstes?”

Der Mann war jetzt noch mehr verdutzt! Und Buddha sagte zu seinen Jüngern: ”Ich bin mehr beleidigt von euch, weil ihr mich kennt und schon jahrelang mit mir lebt und trotzdem reagiert.”

Verdutzt und verwirrt kehrte der Mann nach Hause. Er konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Wenn du einen Buddha siehst, ist es schwierig und unmöglich wieder so zu schlafen, wie du vorher geschlafen hast. Immer wieder wurde er von der Erfahrung verfolgt. Er konnte es sich selbst nicht erklären, was geschehen war. Er zitterte am ganzen Körper und nässte das ganze Leintuch mit seinem Schwitzen. Einem solchen Menschen war er noch nie zuvor begegnet; der Buddha hatte seinen ganzen Geist, sein ganzes Muster und seine ganze Vergangenheit erschüttert.

budd.

Am nächsten Morgen ging er zurück. Er warf sich zu Buddha’s Füssen. Buddha fragte ihn wieder: ”Was kommt als nächstes?” Auch das ist ein Weg um etwas zu sagen, dass in der Sprache nicht gesagt werden kann. Wenn du kommst und meine Füsse berührst, sagst du etwas, dass normalerweise nicht gesagt werden kann, für das alle Wörter zu begrenzt sind; es kann in ihnen nicht enthalten sein. Schau, Ananda, dieser Mann ist wieder hier, er hat etwas zu sagen. Dieser Mann ist ein Mann von tiefen Emotionen.”

Der Mann sah Buddha an und sagte: ”Verzeih mir wegen dem, was ich Gestern getan habe.”

Buddha sagte: ”Vergeben? Aber ich bin nicht der gleiche Mann, dem du es angetan hast. Der Fluss fliesst und ist nie wieder derselbe Fluss . Jeder Mensch ist ein Fluss. Der Mann, den du angespuckt hast ist nicht mehr hier. Ich sehe genau wie er aus, aber ich bin nicht der selbe, es ist viel passiert in diesen 24 Stunden! Der Fluss floss so viel. Ich kann dir nicht verzeihen, weil ich keine Missgunst gegenüber dir habe.

Und du bist auch neu. Ich kann sehen, dass du nicht derselbe Mann bist wie Gestern weil dieser Mann wütend war und gespuckt hat, während du jetzt bei meinen Füssen bist und sie berührst. Wie könntest du derselbe Mann sein? Du bist nicht derselbe, so lass es uns jetzt vergessen. Diese zwei Menschen, der Mann der spuckte und der Mann auf den gespuckt wurde, gibt es beide nicht mehr. Komm näher. Lass uns über etwas anderes reden.”

Ob diese Geschichte ein wirkliches Ereignis beschreibt oder nicht ist unbekannt. Naja, auf jeden Fall ist die Lektion die es lehrt ungeheuer schön und wichtig. Im Grunde erinnert uns die Geschichte daran, dass niemand perfekt ist und sich jeder ständig verändert und Fortschritte macht im spirituellen Wachstum. Deshalb sollten wir nicht sofort die anderen beurteilen und Dinge persönlich nehmen, aber realisieren, von wo sie kommen und sie mit einer mitfühlenden Haltung behandeln, unabhängig davon, ob sie uns in der Vergangenheit schlecht behandelt haben

Quelle

Wie gegen Hetze im Netz vorgehen

Wehrt euch!!

Die 13 Blumen

hassreden Strafen: Beispiel 1: 60 Tagessätze à 23 Euro; Beispiel 2: 120 Tagessätze à 40 Euro; Beispiel 3: 200 Tagessätze à 25 Euro; Beispiel 4: 80 Tagessätze à 25 Euro

Viele fühlen sich hilflos gegenüber Hass und Hetze in sozialen Netzen und anderen Tummelplätzen im Internet. Facebook bietet zwar eine Funktion, Seiten sperren zu lassen, aber die Entscheidungen werden nach nicht wirklich nachvollziehbaren „Gemeinschaftsstandards“ gefällt. Ähnliches gilt für alle anderen sozialen Netzwerke.
Doch auf diese Schattengerichte eines Unternehmens muss man sich nicht verlassen. Es gibt auch noch den guten, alten Rechtsstaat. Und damit das Anzeigen eines Onlinearschlochs nicht zu einem Spiessrutenlauf durch die Amtstuben einer miefigen Polizeiwache wird, bieten viele Bundesländer sogenannte „Internetwachen“ an. Und dass eine solche Anzeige den Täter empfindlich treffen kann, zeigen die Beispiele im Bild oben.

Hier sind die Links zu den Internetwachen der einzelnen Bundesländer:
►Baden-Württemberg: http://bit.ly/internetwache_bw
►Mecklenburg-Vorpommern:

Ursprünglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

„Wir kannten die Architekten unserer Armut“

Kolumne von Mely Kiyak Wie das aussieht, wenn ein Mensch noch lebt, sein Denken jedoch bereits mumifiziert ist, kann man an Horst Seehofer, CSU Chef aus Bayern sehr gut beobachten. Er wirft Angela …

Quelle: „Wir kannten die Architekten unserer Armut“

Schlauchen tut es mich….

Die neuen Spritzen sind ganz schön anstrengend.

Dazu wollte ich es mir nicht nehmen lassen, den Rat der Diabetologin zu befolgen, dass jeder pro Woche einen Kohlehydrat-Tag einlegen sollte, können auch zwei oder drei sein….naja, ich nehm ja gleich die volle Dröhnung, also drei Tage.

Das ist anstrengender als man meinen könnte.An diesem Kohlehydrat-Tag gibt es keinerlei Fett und Eiweiss, nicht ein klitzekleines bißchen.

Der Plan ist auch HIER zu sehen. Laut meiner Ärztin sollte jeder Diabetiker das einmal pro Woche machen, auch für Nicht-Diabetiker sei es nicht verkehrt. Die Werte gehen zwar etwas hoch, aber die Bauchspeicheldrüse wird „gekitzelt“ und daran erinnert, wozu sie eigentlich da ist.

Es fehlt ganz schön Energie, der Geschmack ist, naja, es geht so. Man verliert Gewicht, drei Kilo in drei Tagen, auch das schlaucht.

Ich bin total fertig. Könnte nur noch schlafen.

ein Gutes hat es, meine Zuckerwerte sind immer öfter mal im grünen Bereich, nicht immer, aber ab und an schon. Noch habe ich ja auch erst die halbe Dosis, ich wollte nicht gleich ganz hoch einsteigen, weil ich ja eine „Nebenwirkungssammlerin“ bin.

Ich hoffe, dass ich mich bald daran gewöhne, ich schlafe zwar gerne, aber soviel muss es dann doch nicht sein.

 

fruchtigherb

Tagebuch

THE MUSIC & CAMPING COMPANY

...a sound farming project...

Meine Erlebnisse im Altenheim

Multiple-Sklerose-Betroffene als Bewohnerin im Altenheim

Denkzeiten

Dr. Sandra von Siebenthal - Literatur und Philosophie

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

sau-saugut blogt...

Die mobile Erlebnisgastronomie: sau-saugut mit Sau vom Spieß & BBQ-Dampflok

Naturgeflüster

Impulse für ein natürliches Leben mit einer seltenen Erkrankung

Womanessence

Embodying Spirit as Women

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Rosen kocht!

Leckeres mit Arno von Rosen

Arno von Rosen

Buch Autor

Einmal Suzhou und zurück

Unser Abenteuer in China

Mein Leben mit den Samtpfoten

Katzen sind die besseren Menschen, es ist schön aus den Erlebnissen mit unseren kleinen Samtpfoten zu plaudern und sich über ihr Verhalten zu freuen und zu wundern

1000 Interessen

Lebensglück, Magie, Gesundheit, Reisen

Red Skies over Paradise

»Was im Leben zählt, ist nicht, dass wir gelebt haben. Sondern, wie wir das Leben von anderen verändert haben. | Nelson Mandela«

OPENED HERE >> https:/BOOKS.ESLARN-NET.DE

Ein OIKOS[TM]-Projekt gegen Antisemitismus, Rassismus, Extremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Thomas hier...

Gedanken, Gedichte, Fotos, Musik

Saluton

Lifestyle Blog

waldwolfblog

Lebenserinnerungen

NachDenkSeiten - Die kritische Website

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Gutes Karma to go ®

Ansichten, Einsichten und Aufreger

Bestatterweblog Peter Wilhelm

Bestatterweblog - Peter Wilhelm Buchautor

Lasst uns lästern

Das Leben ist ernst genug.

Freidenkerins Weblog

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

der Pastor

von Friedhelm Meiners

renatehechenberger.com

Ist es schlimm anders zu sein?' 'Es ist schlimm, sich zu zwingen, wie die anderen zu sein. Es ist schlimm, wie die anderen sein zu wollen, weil das bedeutet, der Natur Gewalt anzutun, den Gesetzen Gottes zuwiderzuhandeln, der in allen Wäldern der Welt kein Blatt geschaffen hat, das dem anderen gleicht. Paulo Coelho

Leder und mehr ....

... ich zeige hier immer mal Dinge die ich selbst angefertigt habe, mit denen ich handel oder die mir einfach gefallen. Bei Interesse oder Fragen zu den Sachen, sprecht mich einfach an. Meine Beiträge dienen zur Vorstellung meiner privaten Sachen, bzw. sind Werbung für meine Arbeiten/Produkte https://oldwestleather.hpage.com

I am what I am

Ich bin nicht perfekt, aber sehr gut gelungen. ;) Privater Blog über das Leben.

Teil 2 Einfach(es) Leben

Wunderbar durch Bloggerwelt und über weiter Wiesen Feld, getrocknet Kräuter Duft tut weilen– beschaulich voll mit Kenntniszeilen -Rezepte, Arzenei,Suppentopf, immer weiser Schopf am Kopf– finden viel Geschichten leise, ihren Weg auf wohlbedachter Reise. Ein Garten gar befüllt von Blüten,die wehend zärtlich ein Geheimnis hüten und dieserhalben Trachtens Liebe weben – Einfach Leben

Mein bewegtes Leben

Alles wird gut

Harald's Blog

Willkommen bei mir

%d Bloggern gefällt das: